Freunde der Erneuerbaren – wen wählen?

Teilen

Der FDP-Spitzenkandidat Brüderle will gar das EEG, weltweit das erfolgreichste Gesetz zur raschen Einführung der erneuerbaren Energien, abschaffen und Umweltminister Altmaier nennt die Halbierung der Installation von Photovoltaik-Anlagen gegenüber 2012 „einen Erfolg“. Schlimmer geht´s nimmer. 60 Länder haben das deutsche EEG in der Intention übernommen, aber die Schwarz-Gelben verspielen es.

 

Gibt es eine Alternative und eine mögliche Besserung nach dem 22. September?

Wer die Wahlprogramme der Parteien miteinander vergleicht, kommt zum Schluss wie die Fachzeitschrift Photon: „Nur die Grünen meinen es mit der Energiewende ernst. Wem dieses Projekt am Herzen liegt, der hat am 22. September nicht wirklich eine Wahl."

 

Die CDU/CSU vollzog nur einen halbherzigen Ausstieg aus der Atomenergie. Teile der Union würden am liebsten die Laufzeit der Atomkraftwerke wieder verlängern. Sie meinen es einfach nicht wirklich ernst mit der Energiewende.

 

Große Teile der SPD hängen noch immer am Tropf der alten Kohlewirtschaft. Viele in der SPD meinen Kohlewende statt erneuerbare Energiewende und die FDP macht wirklich wieder einmal Klientel-Politik für die Energie-Großkonzerne und nicht für die mittelständisch geprägte zukünftige Energiewirtschaft, die von Handwerkern, Energiegenossenschaften, Bauern, Mittelständlern und Hausbesitzern getragen wird.

 

Nur die Grünen haben in Ihrem Wahlprogramm ohne Wenn und Aber den 100prozentigen Umstieg auf Strom aus erneuerbaren Energien bis 2030 und den weiteren Umstieg bis etwa 2040 glaubwürdig vorgesehen. Sie haben dafür auch professionelle Persönlichkeiten wie Jürgen Trittin oder Hans-Josef Fell und viele andere. Die rasche Energiewende ist  das ur-grüne Thema.

 

Für engagierte Klimaschützer und Freunde der Erneuerbaren Energien gibt es daher nur eine ganz klare und ehrliche Wahlentscheidung. Wir können nur eine Partei wählen, die so rasch wie möglich auf 100 Prozent erneuerbare Energie setzt.

 

Der Klimawandel ist so dramatisch und kostet uns alle und erst recht unsere Kinder und Enkel so viel Geld und Leid in der Zukunft, dass es jetzt nicht zu einem Ausbremsen der Energiewende kommen darf, sondern um deren ultimative Beschleunigung.

 

Die Frage, ob anschließend eine rotgrüne oder eine schwarzgrüne Bundesregierung gebildet wird, ist zweitrangig gegenüber der Dringlichkeit, dass wir einen grünen Umweltminister oder eine grüne Umweltministerin bekommen. Und Hauptsache: Die FDP bleibt draußen.  

– Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte auf www.sonnenseite.com. Franz Alt schreibt dort regelmäßig. –

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.