J.v.G. Thoma: Mehretagenlamination für dreifachen Output

Für Produktionsanlagen ab 100 Megawatt Kapazität bietet J.v.G Thoma eine neue Laminationstechnologie an, die den Output verdreifachen und gleichzeitig die Qualität verbessern soll. Die Mehretagen-Laminationstechnik mit integriertem Kühlprozess eigne sich besonders für Glas-Glas-Module und so genannte Hybridmodule, betont der Hersteller. Die Anlage ist mit einem Lifter versehen, der die Module im Ladebereich auf die jeweils freie Ebene hebt und einfährt. Die Lamination erfolgt mit einem Induktionsheizsystem. Die Kühlpresse ist separat angebaut, damit die Kapazität nicht behindert wird. In ihr werden die Module auf 60 – 80 Grad gekühlt. So wird verhindert, das sich an den Modulen seitlich Blasen bilden. Derzeit werde der erste Laminator in der Fertigung von Jurawatt installiert, wo er seine Serientauglichkeit demonstrieren soll.

www.jvg-thoma.de