Chinas Photovoltaik-Exportvolumen sinkt

Teilen

Der Wert der exportierten Photovoltaik-Produkte aus China ist im ersten Halbjahr um 31 Prozent auf 4,9 Milliarden US-Dollar gesunken. Dies berichtet das Newsportal „China Daily“ unter Bezug auf Angaben der chinesischen Handelskammer für den Import und Export von Maschinen und Elektronik-Produkten. Dabei habe es insgesamt einen Anstieg der Ausfuhren um 17 Prozent gegeben. Gleichzeitig seien aber die Preise für Photovoltaik-Produkte innerhalb des Jahres um 41 Prozent gesunken. Auffällig ist auch, dass chinesische Photovoltaik-Produkte weniger nach Europa exportiert worden. Hier sei ein Rückgang von 58 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen, der vor allem auf die laufenden Anti-Dumping- und Anti-Subventionsermittlungen der EU gegen die chinesischen Photovoltaik-Hersteller zurückzuführen sei. In Folge der Beschwerde hätten viele chinesische Anbieter ab November 2012 ihre Preise gesenkt, um Aufträge in Europa zu sichern. Die Exporte in die EU erreichten im vergangenen Jahr noch ein Volumen von 21 Milliarden Euro, wie es weiter heißt. Zugelegt hätten hingegen die Verkäufe von chinesischen Photovoltaik-Produkten nach Japan, Indien und Südafrika.

Das größte Problem der Solarindustrie seien weiterhin die Überkapazitäten, wird Li Junfeng, Leiter der Erneuerbaren-Energien-Vereinigung Chinas zitiert. Einige Unternehmen hätten daher ihren Fokus weg von Übersee hin zum Inlandsmarkt verschoben. Die gestiegene Nachfrage nach Photovoltaik in China sei ein guter Weg, um sich an die neue Situation anzupassen, so Li Junfeng weiter. Außerdem würden sich die chinesischen Photovoltaik-Hersteller nun auch stärker auf neue Märkte jenseits der USA und Europa konzentrieren. Ein Beispiel dafür sei Japan. Insgesamt seien im vergangenen Jahr noch rund 90 Prozent der in China hergestellten Solarmodule exportiert worden.

Die chinesische Regierung hat mittlerweile Maßnahmen ergriffen, um den Heimatmarkt zu stärken. Im Juli habe sie das Ziel für den Photovoltaik-Zubau bis 2015 von 21 auf 35 Gigawatt Gesamtleistung angehoben. Das Energieministerium plane zudem den Bau von Photovoltaik-Demonstrationsanlagen im ganzen Land. Auch große Staatsunternehmen seien in China mittlerweile im Photovoltaik-Sektor aktiv. Sie werden sich nach Medienberichten auch an dem Bau der Demonstrationsanlagen beteiligen, die insgesamt ein Volumen von 3,6 Milliarden Euro haben sollen. Die höheren Photovoltaik-Ausbauziele seien ein deutliches Signal, dass die nationalen Anstrengungen der Regierung größer seien als die allgemeinen Annahmen der Marktbeobachter. „China Daily“ berichtet unter Berufung auf einen Industrieinsider, dass noch im August ein spezielles Förderprogramm veröffentlicht werden könnte. (Sandra Enkhardt)