Sunselex muss Insolvenz anmelden

Teilen

Mit der Sunselex AG ist ein weiteres deutsches Photovoltaik-Unternehmen insolvent. Der Münchner Projektierer von Photovoltaik-Freiflächenanlagen hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Münchner Amtsgericht bewilligte diesen am Montag und setzte den Rechtsanwalt Philip Heinke als vorläufigen Insolvenzverwalter ein.
Gerade EPC-Unternehmen wie Sunselex haben es in Deutschland derzeit schwer. Seit die Bundesregierung die Förderung für Solarparks mit mehr als zehn Megawatt Leistung gestrichen hat und die Photovoltaik-Einspeisevergütung immer weiter sinkt, gibt es keine tragfähigen Geschäftsmodelle für diese Photovoltaik-Projekte in Deutschland mehr. Gerade in diesem Sektor war aber Sunselex in den vergangenen Jahren sehr aktiv. Insgesamt hat das Photovoltaik-Unternehmen nach eigenen Angaben Anlagen mit mehr als 1,2 Gigawatt im Portfolio, darunter befinden sich Referenzanlagen wie der 40-Megawatt-Solarpark in Waldpolenz oder der 52,8 Megawatt-Solarpark in Turnow. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...