Conergy Insolvenz gefährdet Vivacons Restrukturierung

Teilen

Es sei nicht ausschließen, dass es zu Verzögerungen beim Abschluss des Sanierungsprozesses der Vivacon Gruppe wegen der Insolvenz der Conergy AG komme, teilte das Kölner Immobilienunternehmen am Freitag mit. Vivacon sei Eigentümerin der Grundstücke, auf denen die Produktionsstätten von Conergy und deren Tochtergesellschaften in Frankfurt an der Oder und Rangsdorf stehen. Nun seien wegen der Insolvenz der monatlich zu leistende Erbbauzins im Juli nicht gezahlt worden, teilte Vivacon weiter mit. Es sei damit zu rechnen, dass sich der Ausgleich der Rückstände sowie künftige Zahlungen ebenfalls verzögerten. Diese Zahlungen seien aber „nicht unwesentlich“ für den Umsatz und daher Auswirkungen auf die derzeitigen Sanierungspläne nicht auszuschließen, so Vivacon weiter.

Vivacon hatte zuletzt im Mai über den Stand seines Restrukturierungsprogramms berichtet. Schwerpunkte sind dabei Finanzierungsmaßnahmen, die die strategische Neupositionierung des Unternehmens für die Zukunft absichern sollen. Conergy musste vor drei Wochen Insolvenz anmelden. Der Photovoltaik-Hersteller hat aber mittlerweile bereits eine Einigung mit dem Finanzinvestor Kawa verkündet, der die globalen Vertriebs- und Servicegesellschaften von Conergy übernehmen will. Mit dem Abschluss des Kaufvertrags wird in der zweiten Augusthälfte gerechnet. Auch die Produktion hat Conergy nach einem zwischenzeitlichen Stopp wieder angefahren. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.