Schmid Group liefert erste TinPad-Anlagen

Teilen

Die neue TinPad-Technologie der Schmid Group, einem Maschinenhersteller für die Photovoltaik-Industrie, ermöglicht es, bei der Kontaktierung von Solarzellen auf den Einsatz von teurem Silber zu verzichten. Stattdessen werden die Zellen mit Zinn kontaktiert. Die Kontakte werden dabei auf der vollflächig mit Aluminium beschichteten Rückseite der Solarzellen aufgebracht. „Diese geschlossene Schicht verbessert die Rückseitenpassivierung, wodurch die Zelleffizienz um 0,2 Prozent steigt“, erklärt Christian Buchner, Leiter des Geschäftsbereichs Zelle bei Schmid.

Ein weiterer Vorteil besteht laut Schmid in der Einsparung von Silber. Dadurch könnten bei der Produktion von Solarzellen rund 3 Eurocent pro Zelle an Produktionskosten gespart werden. Dies führe zu einer schnelleren Amortisierung der Investition. Die Zinnkontakte sollen auf der verwendeten Aluminiumpaste zudem eine deutlich höhere Abzugsfestigkeit erreichen. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.