Altmaier und Rösler sägen an Energiewende

Teilen

Rund 200 Protestler waren gekommen, um die Ministerpräsidenten zum Energiegipfel zu begrüßen. Ihre Forderung: Die Energiewende nicht absägen! Und Finger weg vom EEG! An der Protestaktion waren unter anderem Campact, BUND, WWF, Greenpeace und die Initiative Erneuerbare Energiewende Jetzt des Bundesverbands Erneuerbare Energien beteiligt. Aber auch zahlreiche junge und alte Bürger, die weder einem Verband noch einer Organisation angehören waren vor Ort.

Zu Beginn der Veranstaltung haben zwei als Altmaier und Rösler verkleidete Personen mit Kettensägen ein Windrad abgesägt. Anschließend gab es noch Redebeiträge der Veranstalter. „Wenn die Energiewende ausgebremst wird, dann dient das den Interessen der großen Energiekonzerne, die bisher nicht einmal sieben Prozent der Erneuerbare errichtet haben“, sagte zum Beispiel Thorben Becker, Energiereferent und Leiter des Klimaschutzteams in der Bundesgeschäftsstelle des BUND in Berlin. „Die Energiekonzerne hätten es gerne, dass aus der Bürgerenergiewende eine Energiewende der Konzerne wird. Das wollen wir verhindern!“ Er forderte Kanzlerin Angela Merkel und alle Ministerpräsidenten dazu auf, die Vorschläge von Altmaier und Rösler zur Strompreisbremse abzulehnen und die Diskussion darüber sofort zu beenden.

Christoph Bautz, Geschäftsführer von Campact, plädierte dafür, die Energiekosten fair zu verteilen. „Das heißt, die Befreiungen von der EEG-Umlage müssen massiv zusammengekürzt werden“, sagte er. „Sorgt endlich für eine faire und gerechte Energiewende.“ Seiner Ansicht nach gehört dazu auch, das Haushalte mit geringen Einkommen Unterstützung erhalten, um sich zum Beispiel energieeffizientere Geräte anschaffen zu können. Er kritisierte außerdem, das die FDP erst beim Thema Strompreise plötzlich ihr Herz für Hartz-4-Empfänger entdeckt. „Es wird der FDP nicht gelingen, die Protagonisten der Energiewende und die Benachteiligten in dieser Gesellschaft gegeneinander auszuspielen“, sagte Bautz. „Wir streiten gemeinsam für die Energiewende und wir lassen uns nicht zerteilen.“ Seine Rede beendete Bautz mit den Worten: „Das EEG muss bleiben, die alten Energien müssen gehen und zwar zackig!“ Bleibt zu hoffen, dass die Botschaft der Demonstranten von den im Kanzleramt versammelten Politikern gehört wurde. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.