Merkel will keinen Photovoltaik-„Handelskrieg“ mit China

Teilen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bemüht sich nach einer dpa-Meldung bei ihrem derzeitigen Besuch in Peking um eine politische Lösung im Streit zwischen europäischen und chinesischen Photovoltaik-Herstellern. Sie wolle eine Verhandlungslösung erreichen und „nicht immer gleich zur Waffe gerichtlicher Auseinandersetzungen zu greifen“, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao. Zuvor war aus deutschen Regierungskreisen verlautet, sie befürchteten in dieser Frage „keinen Handelskrieg“ mit China.

Ende Juli hatte die von Solarworld geführte Initiative EU ProSun bei der Europäischen Kommission eine Antidumping-Klage gegen die chinesischen Photovoltaik-Hersteller eingereicht. Sie wirft der Konkurrenz aus China massive Wettbewerbsverzerrungen durch Dumping und Subventionen vor. Derzeit prüft der zuständige EU-Handelskommissar Karel de Gucht, ob Untersuchungen eingeleitet werden. Dafür hat er 45 Tage ab dem Einreichen der Klage Zeit. Ein vorläufiges Urteil sei dann bis spätestens Juni 2013 zu erwarten. Die Strafzölle könnten dann auch rückwirkend gelten. In den USA war eine von der US-Tochter von Solarworld geführte Allianz bereits mit einer ähnlichen Petition erfolgreich. Das US-Handelsministerium hat vorläufige Antidumping- und Anti-Subventionszölle von bis zu 250 Prozent auf Importe kristalliner Photovoltaik-Produkte aus China verhängt. Ein endgültiges Urteil soll im Herbst verkündet werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.