FTD: Gläubiger von Solon gehen fast leer aus

Teilen

Der Kauf der insolventen Solon SE hat  den arabisch-indischen Konzern Microsol nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ (Freitagausgabe) weniger als 3,7 Millionen Euro gekostet. Dafür habe Microsol 433 der 471 Mitarbeiter übernommen sowie Maschinen, Geschäftsausstattung, Anteile an Tochterfirmen, geistiges Eigentum und Markenrechte erworben. An die Gläubiger des Pleite gegangenen Berliner Photovoltaik-Unternehmens wird daher wenig Geld zurückfließen. Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg rechne damit, lediglich knapp drei Prozent der Forderungen begleichen zu können, berichtet die FTD mit Verweis auf Finanzkreise. Diese sagten weiter, dass der Geschäftsbetrieb bei Solon zum Zeitpunkt der Insolvenzmeldung bereits fast komplett eingestellt gewesen sei. Der Sprecher des Insolvenzverwalters wollte den Bericht nicht kommentieren. Er sagte der Zeitung aber: "Die Gläubigeranmeldungen gehen hier wäschekorbweise ein." Es seien noch nicht alle angemeldeten Forderungen geprüft worden. Die genaue Höhe der Insolvenzquote stehe daher noch nicht fest. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.