Rösler erwägt längere Übergangsfrist bei Photovoltaik-Kürzungen

Teilen

Der Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) erwägt die Übergangsfristen für die Kürzung der Photovoltaik-Einspeisetarife noch auszuweiten. Es könne darüber nachgedacht werden, ob für Bestellungen, die nachweislich vor der Bekanntgabe der Pläne am 23. Februar eingegangen sind, noch die alten, höheren Fördersätze gelten sollten, sagte er auf der Internationalen Handwerksmesse in München nach einem Bericht der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagausgabe).

Die Bundesregierung wollte ursprünglich die Einspeisetarife für Photovoltaik-Anlagen bereits zum 9. März, und damit zum Tag der ersten Lesung der Neuregelung der EEG-Novelle im Bundestag. Nach heftiger Kritik haben sich die Regierungsfraktionen mittlerweile auf eine Verschiebung der „Fallbeil-Kürzungen“ – wie sie Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) bei der Vorstellung der Pläne bezeichnete – auf den 1. April verständigt.

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer kündigte nun an, er wolle schnellstmöglich mit der FDP verhandeln. Röslers Ankündigung nannte er dem Bericht zufolge „einen richtigen Schritt“. Die Gespräche sollen auch „während der Bundesversammlung“ die am Sonntag den neuen Bundespräsidenten wählen wird, weitergehen. Seehofer sprach sich für weitere Kürzungen aus, allerdings in einer Form, dass der Vertrauensschutz gewahrt bleibe. Der bayerische Handwerkspräsident nannte hingegen den nun geplanten Stichtermin 1. April als nicht hinnehmbar. Viele Aufträge seien noch unter anderen Voraussetzungen erteilt worden, sagte Heinrich Traublinger dem Zeitungsbericht zufolge. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.