Microsol legt verbindliches Angebot für Solon vor

Teilen

Nun ist es doch amtlich. Der indisch-arabische Konzern Microsol hat ein verbindliches Angebot für den Kauf des nahezu kompletten Geschäftsbetriebs der Solon-Gruppe abgegeben, wie der Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg mitteilte. Der Käufer habe zugesagt, 433 der 471 Arbeitsplätze bei dem insolventen Photovoltaik-Hersteller sowie den Standort Berlin erhalten zu wollen. Vorausgegangen seien wochenlange Verhandlungen. Nun gebe es ein notariell bestätigtes Kaufangebot von Seiten Microsols, teilte Wienberg weiter mit. Der Verkauf des Geschäftsbetriebs sei aus insolvenzrechtlichen Gründen erst nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich gewesen. Dieses war am Morgen vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg eröffnet worden. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Das Bundeskartellamt hat der Übernahme, die Microsol bereits im Vorfeld hatte prüfen lassen, zugestimmt.

Wienberg bezeichnete es als „großen Erfolg“, dass es im derzeit so schwierigen Marktumfeld gelungen sei, innerhalb so kurzer Zeit einen Käufer für Solon zu finden. Dies sei auch enorm wichtig gewesen, da Ende Februar das Insolvenzgeld für die Beschäftigten ausgelaufen sei. Darüber hinaus erfreulich sei es, dass nahezu alle Arbeitsplätze beim Berliner Photovoltaik-Unternehmen erhalten bleiben sollen, sagte Wienberg weiter. Microsol werde den Geschäftsbetrieb der Solon SE in Berlin-Adlershof übernehmen mit der Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie den Zentralfunktionen wie Einkauf und Vertrieb für die anderen Gesellschaften. Daher blieben 311 der 326 Arbeitsplätze in diesem Bereich erhalten. Auch die Produktion von Solon-Tochter Solon Photovoltaik GmbH in Adlershof werde Microsol weiterführen und damit 122 der 125 Arbeitsplätze sichern. Der arabisch-indische Konzern habe zugleich auch die Tochtergesellschaften in den USA und Italien mit insgesamt 235 Beschäftigten übernehmen. Allerdings gibt es auch einen Wehmutstropfen: Der Betrieb der Solon Nord GmbH werde nicht fortgesetzt, teilte Wienberg weiter mit. Den 18 Beschäftigten müsse gekündigt werden. Der Insolvenzverwalter suche nun weiter einen Käufer für die französische Solon-Tochter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.