Deutscher Wind- und Solarstrom für Frankreich

Teilen

Spiegel Online und die Badische Zeitung berichten übereinstimmend, dass Frankreich in den letzten Tagen Strom aus Deutschland importiert hat. Dabei haben Netzbetreiber in der Vergangenheit immer wieder davor gewarnt, dass in Deutschland die Versorgung im Winter durch die Energiewende kritisch werden könne. Jetzt ist Frankreich auf Hilfe angewiesen, das seinen Strombedarf zu einem großen Teil mit Atomkraft bestreitet.

Zu dieser Situation kommt es nach den Medienberichten, weil in Frankreich viele Haushalte mit Strom heizen. Durch die Kälte sei der Strombedarf am Dienstagabend auf über 100 Gigawatt gestiegen. Das sei ungefähr das doppelte des Strombedarfs im bevölkerungsreicheren Deutschland.

Hierzulande gibt es dagegen zur Zeit genug Strom. Dazu tragen zu einem guten Teil Wind- und Solarkraftwerke bei. Heute morgen haben Windkraftanlagen zum Beispiel eine Leistung von sieben Gigawatt bereitgestellt. Heute Mittag wird eine Solarstromleistung von ebenfalls sieben Gigawatt erwartet. Zu manchen Zeiten exportierte Deutschland in den letzten Tagen laut Spiegel Online mehr als drei Gigawatt Strom pro Stunde. Damit halte es auch Bundesumweltminister Norbert Röttgen für widerlegt, dass es durch die Energiewende zu schweren Stromausfällen komme. Im Gegenteil, Wind- und Solarstrom leisteten einen Beitrag zur Versorgungssicherheit. (Michael Fuhs)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.