Betrug bei Solar Millennium?

Teilen

Jetzt melden sich die Anlegerschützer. Sie wittern beim kürzlich pleitegegangenen Unternehmen Sollar Millennium Betrug. Die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) prüfe in alle Richtungen, auch auf strafrechtlich relevante Aspekte der zuletzt absehbaren Insolvenz des Erlanger Unternehmens, berichteten die Stuttgarter Nachrichten. Auch die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) ruft nach Informationen der FAZ die Geldgeber des Unternehmens dazu auf, sich bei ihr zu melden. Es seien mehr als 200 Millionen Euro in Gefahr, die Investoren dem Unternehmen geliehen haben.  

Spekulationen um Bilanzmanipulationen, Vorstandswechsel in Serie „oder einen Firmengründer, der wegen Betrugs vor den Kadi muss“ (Stuttgarter Nachrichten), haben Solar Millennium ins Gerede gebracht. Weit mehr als 10.000 Anleger hatten dem kleinen Mittelständler ihr Geld anvertraut, im guten Glauben an eine grünere Welt. Aber nicht nur die Aktionäre haben fast alles verloren. Solar Millennium gab fünf Anleihen über insgesamt 226 Millionen Euro und Fonds für fast 54 Millionen Euro heraus.

„Die bisherige Führungsmannschaft von Solar Millennium hat erhebliche Probleme mit der Justiz“, so die FAZ in ihrer gestrigen Ausgabe. Staatsanwaltschaft und Finanzaufsicht ermitteln gegen den Ex-Aufsichtsrat und Firmengründer Hannes Kuhn wegen des Verdachts auf Insiderhandel. Doch auch wegen anderer Geschäftsaktivitäten steht der millionenschwere Steuerberater in einem schlechten Licht. Es geht um die Betreuung von Firmen, die eines Schneeballsystems im Immobiliensektor verdächtigt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Zusammenbruch der DM Beteiligungen AG hat zirka 35.000 Privatleuten etwa 600 Millionen Euro gekostet. (William Vorsatz)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.