Chinas Photovoltaik-Konzerne gemeinsam gegen Solarworld

Teilen

Die großen chinesischen Photovoltaik-Unternehmen wollen gemeinsam gegen die von der US-Tochter der Solarworld AG eingereichten Petition gegen vermeintliche Dumpingpreise und nicht wettbewerbskonformer staatlicher Förderung vorgehen. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz warnten führende Vertreter von Konzernen wie Suntech Power, Yingli Green Energy, Trina Solar und Canadian Solar vor schweren Rückschlägen bei der Kooperation beider Länder auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien, sollte es zu Sanktionen gegen chinesische Photovoltaik-Unternehmen auf dem US-Markt kommen, wie der Sprecher eines beteiligten Konzerns auf Nachfrage bestätigte. Dabei legten die chinesischen Unternehmer auch eine Analyse der China Renewable Energy Industrie Association (CREIA) vor, wonach Strafzölle von 100 Prozent zu einem Verlust von jährlich zwei Milliarden US-Dollar bei den chinesischen Photovoltaik-Herstellern führen könnten. Die Konzerne hofften daher auf eine faire Untersuchung der Petition.

Das US-Handelsministerium hat im November  mit den Untersuchungen begonnen. Analyst Dirk Morbitzer von Renewable Analytics erwartet für die ersten Monate 2012 ein Ergebnis der Ermittlung. Nach seinen Worten ist es auch möglich, dass unterschiedlich hohe Strafzölle für die einzelnen Photovoltaik-Hersteller aus China verhängt würden. Geringe Aufschläge könnten die chinesischen Unternehmen wohl noch kompensieren.

Solarworld Industries America Inc. hat sich mit weiteren Photovoltaik-Herstellern aus den USA in der Koalition „Coalition for American Solar Manufacturing“ (CASM) zusammengeschlossen. Am 19. Oktober reichten sie eine Petition beim US-Handelsministerium sowie der Internationalen Handelskommission ein. Darin werfen sie chinesischen Photovoltaik-Unternehmen vor, dass sie dank massiver illegaler Förderung durch die chinesische Regierung ihre Produkte zu Dumpingpreisen anbieten können und so Marktanteile erobern. Die chinesischen Photovoltaik-Unternehmen wiesen die Vorwürfe umgehend zurück. (Sandra Enkhardt)

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in der heute neu erscheinenden Ausgabe der photovoltaik (12/2011).

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.