Spotmarkt PV-Module: Preise fallen weiter

Teilen

Im Laufe des Jahres bis zum Ende des dritten Quartals sanken die Preise für Solarmodule auf dem Spotmarkt zwischen 22 und 23 Prozent – je nach Technologie und Herkunft. Der Preis chinesischer kristalliner Module fiel zwischen Januar und September mit 33,5 Prozent am stärksten. Auch bei Dünnschichtmodulen reduzierten sich die Preise wegen des starken Preisdrucks und der Konkurrenz der kristallinen Hersteller um 26 bis 28 Prozent. Die Nachfrage nach Dünnschichtmodulen auf dem Spotmarkt nahm hier im Vergleich zum Vorjahr stark ab. Die Preise für kristalline Module aus japanischer, koreanischer und deutscher Produktion gaben um 22 Prozent nach.Der aktuelle Preisverfall in der ganzen Wertschöpfungskette wird dazu führen, dass die Modulpreise bis Ende des Jahres weiter sinken. Es gibt Gerüchte, dass im letzten Quartal dieses Jahres die Preise für Wafer um mehr als zehn Prozent fallen werden. Nach der PVSEC war bereits ein enormer Preisrutsch auf dem Zellenmarkt zu beobachten.

Die Nachfrage im dritten Quartal war geringer als von vielen erwartet, vor allem auf den großen Märkten Europas. Selbst Optimisten reduzierten ihre Vorhersagen für die dieses Jahr installierte Leistung in Deutschland auf fünf Gigawatt. In der zweiten Septemberhälfte belebte sich aber die Nachfrage, nicht nur auf klassischen Märkten wie Deutschland und Italien.

###MARGINALIE_BEGIN###

Preisindex

Der Preisindex wird mit freundlicher Unterstützung der pvXchange GmbH erstellt. Die hier vorliegenden Daten wurden aus mehreren tausend Angeboten der gleichnamigen Online-Handelsplattform ermittelt. Das Unternehmen bietet darüber hinaus Beratungsleistungen rund um den Photovoltaikmarkt sowie eine umfangreiche Produktdatenbank an. Im Mittelpunkt steht die persönliche Betreuung der Kunden aus aller Welt. Die Teilnahme am internationalen Handelsplatz ist für Fachfirmen kostenlos.

www.pvXchange.com

###MARGINALIE_END###

In Osteuropa und England sind zurzeit große Projekte im Bau. In Osteuropa wächst der Markt vor allem in Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Außerhalb Europas fällt vor allem Saudi Arabien positiv auf, das seine erste 500-Kilowatt-Anlage fertiggestellt hat.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.