Stirling Energy meldet Insolvenz an

Teilen

In der vergangenen Woche hat mit Stirling Energy ein weiteres US-Unternehmen beim Konkursgericht Insolvenz angemeldet. Die Verbindlichkeiten von 50 bis 100 Millionen US-Dollar habe die Firma ohne Investor nicht mehr bedienen können, berichtet die „Berliner Zeitung“ (Montagausgabe). Bereits seit Monaten habe das Unternehmen, das ursprünglich mit 70.000 seiner „Sun-Catcher“ Solarstrom in der kalifornischen Mojave-Wüste produzieren wollte, ums Überleben gekämpft. Zuvor seien Ausfallgarantien in Höhe von einer Milliarde US-Dollar der Regierung nicht realisiert worden, heißt es in dem Bericht weiter. Auch der Kostendruck bei den Solarmodulen sowie die schwächere Photovoltaik-Nachfrage in den USA habe Stirling Energy immer mehr zu schaffen gemacht. Das Unternehmen habe das Technologie-Rennen verloren und sei nie über die Stufe eines Forschungsprojekts hinausgekommen, zitiert die Zeitung Kirk Busch von der AZ4Solar-Handelgruppe, die ebenfalls zu den Gläubigern von Stirling Energy gehört.

Im vergangenen Monat meldeten bereits die US-Konkurrenten Evergreen Solar und Solyndra bei Konkursgerichten Insolvenz an. In Folge der anhaltend schwachen Photovoltaik-Nachfrage weltweit sind die Preise für Solarmodule seit Jahresbeginn rapide gefallen. Dies verschärft den Kostendruck für viele Photovoltaik-Unternehmen. Hinzu kommt, dass auch die Regierung in Washington derzeit eher zurückhaltend ist, wenn es um Bürgschaften und Kredite für die Unternehmen geht. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.