Fachkräftemangel bedroht Österreichs Solarboom

Teilen

Im Jahr 2011 werden in Österreich Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 100 Megawatt installiert werden, so die Prognose des PVA gegenüber den Salzburger Nachrichten. So viel seien in den vergangenen zehn Jahren zusammen installiert worden, sagte Verbands-Chef Hans Kronberger. Im kommenden Jahr soll sich der Trend noch verstärken.

Der Hauptgrund für den Boom ist ein neues Ökostromgesetz. Es verspricht schnelles Geld für die Installation einer Solar-Anlage, wenn die Antragsteller auf einen Teil der Förderung verzichten. Die neue Regelung ist erstaunlich erfolgreich: Nach Angaben des österreichischen Wirtschaftsministeriums haben sich innerhalb eines Monats 60 Prozent der Antragsteller auf einer Warteliste für eine sofortige Unterstützung angemeldet – trotz des finanziellen Verlustes.

65,7 Megawatt für Sofort-Bau angemeldet

Experten fürchten, dass es zu Lieferengpässe oder zumindest Problemen kommen könnte, genügend Spezialisten zu finden, die die Sonnenkollektoren installieren. Die Ökostromgesetz-Anlagen müssen nämlich dieses oder kommendes Jahr fertig gestellt sein. Der PVA bietet deshalb Fortbildungskurse an, um das nötige Knowhow sicherzustellen. 

Auf der österreichischen Solar-Warteliste stehen laut Regierung bis zum Jahr 2026 Interessenten für 4.643 Anlagen mit einer Leistung von maximal 98,2 Megawatt. 2.791 Anlagen mit 65,7 Megawatt sollen nun zum sofortigen Bau angemeldet worden sein. Das sind 67 Prozent der geplanten Leistung.

Ökostromgesetz löst Neuanträge mit 14,7 Megawatt aus

Zusätzlich seien auch einige neue Anlagen zu dem reduzierten, aber sofort ausbezahlten Fördersatz eingereicht worden. Dadurch hätten weitere 481 Solar-Anlagen mit einer Leistung von 14,7 Megawatt grünes Licht für den Baustart bekommen. Die Prognose des Wirtschaftsministeriums: Die Kapazität für Strom aus Solar-Energie werde sich durch den Abbau der Warteliste und neue Projekte bis Ende des kommenden Jahres von 35 auf 115,4 Megawatt verdreifachen.

Ein weiterer Faktor, der das Wachstum treibt, ist eine Förderaktion des Klimafonds für Privatanlagen bis fünf Kilowatt. Der Fonds hat dieses Jahr die vergebenen Gelder von 35 auf 45 Millionen Euro aufgestockt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.