Monopolkommission kritisiert Solar-Energie

Teilen

Die vom Bundespräsidenten eingesetzte Monopolkommission veröffentlichte ein Sondergutachten zum Wettbewerb auf den Energiemärkten. Darin wird ein Systemwechsel von der bisherigen EEG-Förderung auf ein Quotensystem gefordert. Der vergleichsweise kostenintensive Solar-Strom wäre dann kaum mehr wettbewerbsfähig.

Die Monopolkommission spricht mit Blick auf die Photovoltaik von einer "ineffizienten, teuren Technik" in einem „klimatisch ungeeigneten Umfeld". Die Kosten für Solar-Strom sinken allerdings seit Jahren rapide. Bereits in den nächsten zwei bis drei Jahren könnte die Erzeugung auf dem eignen Hausdach billiger sein, als Strom aus dem Netz zu beziehen.

BEE kritisiert Bericht, BDEW unterstützt ihn

Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) verweist auf Gutachten der EU-Kommission, nach denen Quotensysteme ineffizienter seien als eine Umlage nach deutschem Vorbild. „Leider ignoriert die Monopolkommission diese Erkenntnisse seit Jahren und wärmt ihre alten Vorschläge immer wieder von Neuem auf“, so BEE-Geschäftsführer Björn Klusmann.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), unterstützt indes die Monopolkommission. Erneuerbare Energien müssten stärker in den Wettbewerb integriert werden, so der BDEW in einerMitteilung. Zum Quotenvorschlag nahm der Verband darin keine Stellung.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.