GSE passt erneut Register an

Teilen

Die italienische Netzbehörde hat erneut ihre Register für Photovoltaik-Anlagen aktualisiert, die in diesem Jahr mit einer Solarförderung rechnen können. Nach Angaben des Projektierers New Energy Projects stehen auf der Liste A nun 819 Photovoltaik-Anlagen. 93 davon seien bis Ende Juni fertiggestellt worden, aber noch nicht in Betrieb. Die restlichen Solarparks befänden sich im Bau oder seien zumindest genehmigt. Im Vergleich zur letzten Aktualisierung Ende Juli seien 77 neue Photovoltaik-Projekte auf der Liste A. Die Genehmigung des letzten Photovoltaik-Projekts auf Liste A stamme vom 29. April 2010, bestätigt Andreas Lutz von New Energy Projects. Dabei handele es sich um viele Altgenehmigungen aus Süditalien, wo Zweifel bestünden, dass die Photovoltaik-Anlagen überhaupt gebaut würden. Projektierer, die jüngere Genehmigungen hätten, bliebe nur die Möglichkeit auf Risiko zu bauen, um die Projekte in der nächsten Genehmigungsrunde zu überholen. Dafür müssten sie aber eigentlich bis zum Jahresende wenigstens fertiggestellt sein. Oftmals ist aber die Finanzierung das Problem. Nur finanzstarke Investoren hätten die Möglichkeit, solche Photovoltaik-Anlagen ohne Darlehen ans Netz zu bringen.

Auf der anderen Seite drängt die Zeit für die Projektierer, wie Lutz weiter ausführt. Ende März 2012 endet eine Übergangsregelung, die viele Projektrechte zunichtemachen könnte. Die italienische Regierung hatte im Zuge der Solarförderung festgeschrieben, dass Photovoltaik-Freiflächenanlagen künftig nur noch eine eng begrenzte Fläche einnehmen können.  Auf der Liste B seien 340 Photovoltaik-Anlagen bis zum 11.8.11 in Betrieb gegangen sind. Sie erhielten automatisch eine Einspeisevergütung. Gegenüber der Liste vom 29.7. seien 171 weitere Photovoltaik-Anlagen in Betrieb gegangen. Interessant dabei sei, dass der Anteil der Anlagen aus Mittel- und Norditalien wesentlich höher ist als auf der Liste A. Dies untermauere die Annahme, dass viele Projekte der Liste A „Karteileichen“ sein dürften, die nie realisiert würden, so Lutz weiter. Auf der Warteliste, der sogenannten Liste C befänden sich 2703 Photovoltaik-Projekte, davon hätten 981 noch Genehmigungen aus 2010. Auf der Liste D sind zudem noch 870 Photovoltaik-Anlagen verzeichnet, deren Unterlagen nicht komplett seien und somit derzeit kein Anspruch auf Solarförderung hätten. Im November beginnt die neue Ausschreibung für das erste Halbjahr 2012. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.