Roth & Rau-Aktionäre zeigen Meyer Burger kalte Schulter

Teilen

Meyer Burger hat bislang wenig Aktionäre von Roth & Rau von seinem Übernahmeangebot überzeugt. Nach gleichlautenden Medienberichten verfügte der Schweizer Konzern am vergangenen Donnerstag über 20,41 Prozent der Anteile am deutschen Photovoltaik-Maschinenbauer. Am Freitag lief die Annahmefrist dann ab. Nun hat sich Meyer Burger für eine zweite Runde entschieden. Vom 9. Bis 22. Juni haben die Aktionäre von Roth & Rau noch die Möglichkeit, ihre Papiere für 22 Euro je Aktie zu verkaufen. Meyer Burger kündigte unlängst an, dass er diese Offerte nicht aufstocken wolle.

Nach einem Bericht des „Handelsblatts“ sind Meyer Burger auch noch zwei weitere Investoren in die Quere gekommen. Zum einen sei dies der Solarunternehmer Jürgen Gutekunst, zum anderen die Finanzholding KLK aus Zypern. Der Rena-Chef hatte seine Anteile an Roth & Rau jüngst weiter aufgestockt und hält mittlerweile rund 15 Prozent der Aktien des Photovoltaik-Maschinenbauers. KLK besitze ebenfalls Aktien im zweistelligen Prozentbereich. In der vergangenen Woche forderte KLK-Chef Christoph Ladanyi Meyer Burger auf, sein Angebot deutlich zu erhöhen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.