Meyer Burger will Roth & Rau übernehmen

Teilen

Die Meyer Burger Technologie AG hat angekündigt, ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für sämtliche auf den Inhaber lautenden Stückaktien der Roth & Rau AG zum Preis von 22 Euro je Aktie in bar vorzulegen. Bereits am Sonntag habe der Schweizer Photovoltaik-Anbieter mittels Aktienkauf und Tauschverträgen insgesamt 7,4 Prozent des Aktienkapitals des sächsischen Photovoltaik-Anlagenbauers erworben, teilte Meyer Burger mit. Weitere 3,9 Prozent stünden unter aufschiebenden Bedingungen der Kartellfreigabe. Die Aktien stammen von den Gründern und Hauptaktionären Silvia Roth, Dietmar Roth und Bernd Rau, wie es weiter hieß. Nun wolle Meyer Burger überdies sämtliche frei verfügbaren Stückaktien erwerben. Für das Übernahmeangebot stehe allerdings noch die Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden aus. Mit der Veröffentlichung der Angebotsunterlagen rechnet man bei Roth & Rau in den kommenden vier Wochen. Die Transaktion solle im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Roth & Rau teilte mit, dass neben dem Erwerb eines Aktienanteils von 11,3 Prozent am Montag ein Business Combination Agreement, also ein Vertrag über einen Unternehmenszusammenschluss zwischen den beiden Photovoltaik-Unternehmen abgeschlossen worden sei. Mit dem Zusammenschluss entstehe ein umfassender Systemanbieter, der alle wesentlichen Technologieschritte in der Wertschöpfungskette der Photovoltaik vom Solarsilizium bis zur fertigen Photovoltaik-Anlage abdeckt. Roth & Rau schließe dabei die Lücke zwischen Wafering und Solarmodule und bilde künftig den Kern des neuen Technologie- und Kompetenzbereichs „Zelle“ in der Meyer Burger Gruppe, teilte der sächsische Anlagenbauer mit. Dabei werde Roth & Rau als „Unternehmen der Meyer Burger Gruppe“ als eigenes Technologie-Kompetenzzentrum und operative deutsche Gesellschaft am Hauptstandort Hohenstein-Ernstthal weitergeführt.

Der Vorstand und der Aufsichtsrat von Roth & Rau unterstützt das Angebot von Meyer Burger, wie es weiter hieß. Der Schweizer Konzern sei der „ideale strategische Partner“, so der Vorstandschef Dietmar Roth. Für Meyer Burger ist der Zusammenschluss mit Roth & Rau eine Verstärkung im Bereich der Photovoltaik-Industrielösungen sowie ein wichtiger Schritt zur künftigen Kostensenkung. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.