Regierung noch uneins bei Solarförderung

Teilen

Vor Weihnachten hat es nochmals Gespräche zwischen der Solarbranche und dem Bundesumweltministerium über eine mögliche zusätzliche Kürzung der Photovoltaik-Vergütung gegeben. Dies bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums in Berlin der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstagausgabe). Allerdings gebe es "kein abschließendes Meinungsbild" in der Regierung, sagte Christiane Schwarte weiter. Allerdings erwäge die Bundesregierung weitere zusätzliche Absenkungen bei der Solarförderung. Eine Meldung, wonach Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) bis Mitte Januar einen entsprechenden Gesetzesvorschlag zur Solarförderung vorlegen wolle, konnte die Sprecherin nicht bestätigen, hieß es weiter.

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) hatte bereits Ende vergangenen Jahres seine Bereitschaft signalisiert, eine weitere Kürzung der Einspeisetarife zu akzeptieren, sollte der Zubau bei Photovoltaik-Anlagen auch 2011 deutlich über dem von der Bundesregierung angestrebten Zielkorridor von 3500 Megawatt Gesamtleistung liegen. In einem Interview mit dem Deutschlandradio hatte BSW-Solar-Geschäftsführer Carsten Körnig eingeräumt, dass bei einem weiterhin starken Wachstum der Solarbranche, Spielräume für eine schnellere Absenkung der Photovoltaik-Förderung vorhanden seien. Er plädierte für eine dynamische Ausgestaltung der Fördersätze, die sich am Zubau orientieren sollte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.