Die nächste Runde beginnt

Teilen

Liebe Leserin, lieber Leser!

Der Gewinner auf unserer Rangliste der Projektierer hat dieses Jahr fast dreimal mehr Leistung installiert als letztes Jahr. Das ist ein Wachstum von 200 Prozent. Viele der anderen großen Unternehmen warten mit ähnlichen Wachstumsraten auf. Das ist sehr schön für die Aktionäre und Eigentümer und zeigt bestimmt, dass die Projektierer die enormen technischen Herausforderungen in den Griff bekommen (Seite 38).

Doch man darf nicht vergessen, dass sie dieses Wachstum über Förderungen erreichen, genauso wie der Rest der Solarindustrie. Die Branche hängt noch am Tropf und solange das so ist, ist eine überzeugende Lobbyarbeit überlebenswichtig, vor allem angesichts der nächsten EEG-Novelle.

Das hat auch der Bundesverband Solarwirtschaft erkannt. Er hat eine Roadmap vorgestellt, mit der er wohl aus der Defensive herauskommen will, in die er dieses Jahr geraten ist. Dazu haben die steigende EEG-Umlage und steigende Stromkosten, die unglücklich verlaufene Diskussion um die zusätzliche Degression und diverse Behauptungen beigetragen, die man getrost als Zurückschlagen der großen Energiewirtschaft bezeichnen kann. Dem entgegnet der Verband nun mit einer Strategie, in der er eine solare Zukunft in matt rosa malt. Er peilt einen maßvollen Zubau von drei bis fünf Gigawatt pro Jahr an, dessen unterer Wert den offiziellen Zielen der Bundesregierung entspricht. Die Umlage soll dadurch nicht steigen. Außerdem will der Verband zu einem beachtlichen Maße Produktion in Deutschland ermöglichen und Photovoltaik so einsetzen, dass die Volkswirtschaft von den besonderen Vorteilen der Technologie profitiert. Das sieht konstruktiv aus. Nur, es kommt so nicht an.

Wer Politiker und die Öffentlichkeit überzeugen will, muss Vertrauen herstellen. Dazu gehört es, ihnen das notwendige Hintergrundmaterial zu geben. Damit können sie erkennen, dass die zugrunde gelegten Studienergebnisse seriös sind. Dazu gehört auch, konkrete Maßnahmen vorzuschlagen, über die man diskutieren kann. Beides fehlt noch. Es bleibt zu hoffen, dass die angekündigte Langfassung der Roadmap ergiebiger ist als die bisher veröffentlichte Kurzfassung und dass sich noch jemand dafür interessiert, wenn sie dann erscheint (Seite 26).

Dabei hat Photovoltaik viele positive Effekte, die bisher kaum bekannt sind. Der Gang durch ein Solarkraftwerk, das einer der großen Projektierer im Freiland errichtet hat, zeigt zum Beispiel eine beeindruckende Vielfalt an Arten, denen die industrielle Landwirtschaft sonst keinen Raum lässt (Seite 14).

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Michael Fuhs

Chefredakteur

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.