Solar Millennium drückt sich um Prognose

Solar Millennium LLC hat für seine geplanten solarthermischen Kraftwerke in Kalifornien nun die Rahmenbedingungen für mögliche Kreditgarantien vom US-Energieministerium erhalten. Das vorläufige „Conditional Term Sheet“ enthält Bestimmungen und Kondition für die Kreditgarantien und ist eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Finanzierungsabschluss der Kraftwerke „Blythe 1“ und „Blythe 2“.

Der Finanzvorstand von Solar Millennium, Oliver Bamberger, geht davon aus, dass die Verhandlungen mit dem US-Energieministerium erst im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Der Vorstand habe daher beschlossen, „bis auf Weiteres keine Prognose für das laufende Geschäftsjahr abzugeben“, da die Blythe-Projekte einen wesentlichen Anteil an der Ergebnis- und Umsatzplanung haben. Bamberger bestätigte zugleich, dass noch im Dezember mit dem Bau der ersten beiden solarthermischen Kraftwerke begonnen werden soll. Mit einem großen US-Bauunternehmen existierten dazu bereits detaillierte Vorverträge.

Solar Millennium plant am kalifornischen Standort Blythe den Bau und Betrieb von bis zu vier solarthermischen Kraftwerken mit einer Leistung von jeweils 250 Megawatt. Die erforderlichen Baugenehmigungen hatte der Projektierer in den vergangenen Wochen erhalten. Es sei vorgesehen, mindestens zwei Drittel des Bauvolumens für die ersten beide Kraftwerke durch vergünstigte Kredete der US Federal Finance Bank zu finanzieren, teilte Solar Millennium mit. Für die Absicherung des Fremdkapitals würden entsprechende Kreditgarantien beim US-Energieministerium beantragt. (Sandra Enkhardt)