SMA vervierfacht Umsatz

Teilen

SMA hat im ersten Quartal 2010 den Konzernumsatz auf 339,3 Millionen Euro gesteigert. Damit verzeichnet das Unternehmen das erfolgreichste erste Quartal seiner Geschichte; im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich der Umsatz fast vervierfacht. Als Grund für dieses Ergebnis nennt SMA die fundamentalen Rahmenbedingungen der Photovoltaik-Branche, die sich im ersten Quartal 2010 im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich verändert hätten. So sei das Umfeld in den ersten drei Monaten 2009 durch die Unsicherheit auf den Finanzmärkten sowie die Aussicht auf weiter sinkende Modulpreise und einem damit verbundenen plötzlichen Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen geprägt gewesen. Im ersten Quartal 2010 hingegen hätten die Vorzieheffekte aufgrund der angekündigten zusätzlichen Anpassung der Einspeisevergütung für Solarstrom in Deutschland, das historisch niedrige Zinsniveau sowie niedrige Modulpreise zu einer Fortsetzung des bereits im zweiten Halbjahr 2009 eingesetzten Nachfragebooms geführt.

Im Berichtszeitraum verkaufte SMA 1.288 Megawatt Wechselrichter-Leistung (Q1 2009: 243 Megawatt). Der Auslandsanteil betrug im ersten Quartal 38,8 Prozent (Q1 2009: 52,5 Prozent). SMA erzielte im ersten Quartal 2010 ein EBIT von 92,4 Millionen Euro (Q1 2009: 6,0 Millionen Euro) und war so erneut hochprofitabel. Der Konzernüberschuss stieg 66,6 Millionen Euro (Q1 2009: 5,5 Mio. Euro).

Nach dem Berichtsquartal hat sich laut Pressemitteilung die Nachfrage nach SMA-Produkten weiter erhöht. Wesentliche Treiber seien auch im zweiten Quartal Vorzieheffekte durch die geplante Reduktion der Einspeisevergütung in Deutschland und gesunkene Modulpreise.

Vor wenigen Wochen hätten allerdings wichtige Lieferanten, insbesondere Halbleiterhersteller, mitgeteilt, bereits ausgesprochene Zusagen für zusätzliche Liefermengen nicht einhalten zu können. Folge für SMA: Die Produktion lässt sich nicht wie vorgesehen steigern, die die im ersten Quartal 2010 neu errichtete Wechselrichter-Produktion in Kassel-Waldau ist nicht ausgelastet. Der SMA-Vorstand geht jedoch davon aus, dass sich die Liefersituation in der zweiten Jahreshälfte wieder sukzessive verbessern wird. An der Umsatz-Prognose für das Geschäftsjahr 2010 von 1,1 bis 1,3 Milliarden Euro hält der Vorstand weiter fest. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.