Solon im Aufwind

Teilen

Die Solon SE hat offenbar gute Chancen, die beantragte Staatsbürgschaft zu erhalten. Der Bürgschaftsausschuss des Deutschlandfonds habe bereits zugestimmt, berichtet die „Berliner Morgenpost“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf das Umfeld des Berliner Senats. Nun müsse noch der Lenkungsausschuss entscheiden. Dessen Zustimmung gelte aber als wahrscheinlich. Die Vereinbarung könnte dann bereits in dieser Woche unterschrieben und verkündet werden.

Die Meldung beflügelte die Prime Standard gelistete Aktie. Das Papier des Berliner Photovoltaik-Unternehmens legte um mehr als 16 Prozent zu und tendierte am Nachmittag um die 5,60 Euro. Solon war 2009 wegen der Finanzkrise, dem Zusammenbruch des spanischen Marktes und Management-Fehlern stark ins Minus gerutscht. Das Konzernergebnis belief sich inklusive Sondereffekte im abgelaufenen Geschäftsjahr auf einen Verlust von 276 Millionen Euro. Derzeit verhandelt das Unternehmen mit seinen Banken über eine Umschuldung für kurzfristige Kredite von rund 200 Millionen Euro. Der neue Solon-Chef, Stefan Säuberlich, will die Umschuldung bis zum Ende des Monats abschließen. Er bezeichnete gegenüber der ARD die Staatsbürgschaft als „nicht überlebenswichtig“. Solons Liquidität sei bis auf weiteres gesichert. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.