Conergy und MEMC einigen sich

Teilen

Die Conergy AG und der US-Waferproduzent MEMC Inc. haben sich außergerichtlich geeinigt. Er werde eine erneute Anpassung des ursprünglich acht Milliarden Dollar schweren Liefervertrags vorgenommen, teilte das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen mit. Die Liefermenge werden sich künftig nach dem Bedarf der Solarfabrik von Conergy in Frankfurt/Oder richten. Die Waferpreise sollen sich am jeweiligen Marktpreis orientieren. „Für Conergy ist dies ein Befreiungsschlag“, erklärte Unternehmenschef Dieter Ammer. Es sei ein weiterer Meilenstein in der Reorganisation damit erreicht. Das Unternehmen sei mit der nun ausgehandelten Einigung von einer „wesentlichen“ Bürde befreit. Mit dem Kompromiss seien für Conergy „drohende, signifikante Kosten- und Wettbewerbsnachteile beseitigt“. Einkauf und Rohstoffzufuhr könnten nun wieder flexibel und effizient gestaltet werden. Damit könne auch die Modulfabrik in Frankfurt/Oder weiter hochgefahren werden.

Strategische Partnerschaft fortführen

MEMC habe sich als „kundenorientiertes Unternehmen“ gezeigt, sagte Ammer weiter. Conergy wolle die strategische Partnerschaft mit dem US-Waferproduzent nun fortführen. MEMC äußerte sich ebenfalls zufrieden über die Einigung. Die Lieferungen an Conergy sollen nun wieder aufgenommen werden. Der US-Produzent werde rund die Hälfte des Conergy-Bedarfs stellen. Die Einigung erlaube aber auch, dass das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen, Ingots von anderen Lieferanten beziehe. Außerdem wollten beide Firmen künftig auch beim Bau von Großprojekten weiter zusammenarbeiten.

Hintergrund des Rechtsstreits war ein 2007 geschlossener Liefervertrag zwischen Conergy und MEMC. Nach dem Preisverfall von Silizium forderte Conergy Nachverhandlungen, da dem angeschlagenen Konzern ansonsten das finanzielle Aus drohte. Die Mitte 2008 erzielten Nachbesserung erwiesen sich aber nicht als ausreichend, so dass Conergy im April 2009 Klage vor einer New Yorker Bezirksgericht einreichte. Nachdem die Richter der Klage Aussichten auf Erfolg bescheinigt hatten, nahmen Conergy und MEMC im Oktober vergangenen Jahres Verhandlungen über eine außergerichtliche Einigung auf. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.