Scan Energy bläst Börsengang ab

Scan Energy A/S hat den für Freitag geplanten Börsengang abgesagt. Die jüngsten Ereignisse am Kapitalmark sowie die Zurückhaltung der Investoren in Deutschland hätten das Unternehmen bewogen, die Börseneinführung derzeit nicht vorzunehmen, teilte der dänische Solar- und Windparkbetreiber mit. Ursprünglich wollte das Unternehmen sein weiteres Wachstum durch den Börsengang beschleunigen. Nun werde es nach anderen Optionen suchen, sagte Scan Energy-Chef Karsten Olsen. Das dänische Unternehmen betreibt in Deutschland und weiteren europäischen Ländern Photovoltaik- und Windparks mit einer Gesamtleistung von 514 Megawatt.

Scan Energy hatte sich von dem Börsengang zunächst auf einen Erlös von knapp 280 Millionen Euro durch den Börsengang gehofft. Die Käufer übten sich allerdings in Zurückhaltung. Scan Energy senkte daraufhin den Preis und bot rund 22 Millionen Aktien zu je acht Euro zur Zeichnung an. Die Zeichnungsfrist hatte das Unternehmen ebenfalls um zwei Tage verlängert. Die Nachbesserungen sorgten aber nicht für das erwünschte Investoren-Interesse. (Sandra Enkhardt)