Solarbranche einigt sich auf Angebot an Politik

Teilen

Auf seiner Mitgliederversammlung hat sich der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) auf einen gemeinsamen Vorschlag geeinigt, der der Bundesregierung bei den bevorstehenden Gesprächen präsentiert werden soll. Dies wurde auf dem 10. Forum Solarpraxis bekannt. Demnach könnte es neben der im EEG festgeschriebenen Degression zum 1. Januar eine weitere Absenkung der Photovoltaik-Vergütung von 4,5 Prozent zum 1. Juli geben. Es könne die Hälfte der vorgesehenen Degression für 2011 bereits zur Jahresmitte erfolgen, sagte Matthias Willenbacher, Vorstandsmitglieder des BSW-Solar während eines Expertenpanels auf dem Forum Solarpraxis. Zum 1. Januar 2011 könnte die Photovoltaik-Förderung dann um die weiteren 4,5 Prozent sowie jenach Zubau nochmals bis zu fünf Prozent abgesenkt werden. Insgesamt sei ein Deckel bei 9,5 Prozent für 2011 verabschiedet worden, sagte Willenbacher.

Damit hat sich die Solarbranche nun auf eine offizielle Linie geeinigt. Gerade der BSW-Solar hatte lange Zeit sehr zurückhaltend agiert. Die neue Bundesregierung aus Union und FDP verständigte sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf, den "Dialog mit der Solarbranche" zu suchen, um die künftige Förderungshöhe für Photovoltaik festzulegen. Bislang war vor allem Solarworld-Chef Frank Asbeck mit Angeboten an die Politik über mögliche Förderkürzungen öffentlich in Erscheinung getreten. Er hatte auch die Aufnahme von Umwelt- und Sozialstandards ins EEG ins Gespräch gebracht. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.