Linde und CaliSolar planen Ansiedlung in Berlin

Teilen

Die Linde Nippon Sanso GmbH hat einem Medienbericht zufolge eine schriftliche Absichtserklärung zur Ansiedlung im künftigen Solarpark Berlin-Marzahn abgegeben. Dies sei ein weiterer wichtiger Schritt, um den Industriestandort in Berlin voranzubringen, sagte Christian Gräff (CDU), Wirtschaftsstadtrat von Marzahn-Hellersdorf, der „Berliner Morgenpost“. Das Unternehmen ist ein Joint Venture der in München ansässigen Linde Group mit dem japanischen Industriegase-Unternehmen Taiyo Nippon Sanso Corp. und gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Spezialgasen für die Solarmodul-Produktion. Im Zuge der Ansiedlung prüfe Linde Nippon Sanso auch den Bau von Gastanks, die gemeinsam mit anderen Firmen genutzt werden könnten.

Auch CaliSolar habe eine Absichtserklärung zur Ansiedlung in Marzahn abgegeben, hieß es weiter. Diese sei in der vergangenen Woche auf der Solarmesse in Anaheim unterzeichnet worden. Der kalifornische Solarmodul-Produzent plant, in Berlin ein Werk zu bauen, in dem bis zu 1000 Menschen Arbeit finden könnten.

Ab 2011 soll auf einer Fläche von 90 Hektar in Marzahn ein Zentrum der Solarindustrie entstehen. Die Inventux Technologies AG siedelte sich als erstes Unternehmen bereits 2008 im "Clean Tech Business Park Marzahn" an. Bis 2011 soll das ganze Areal des künftigen Solarparks erschlossen sein. Der Berliner Senat will dafür insgesamt 25 Millionen Euro an Fördermitteln bereitstellen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.