Japan plant Photovoltaik-Kraftwerk im All

Teilen

Die japanische Raumfahrtagentur JAXA hat ehrgeizige Ziele. Sie will bis zum Jahr 2030, wie "Heise online" schreibt, ein Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Gesamtleistung von einem Gigawatt im Weltall installieren. Entsprechende Pläne legte die Behörde nun vor. Demnach soll für das sogenannteSpace Solar Power System (SSPS) zunächst eine Demonstrationsanlage mit 100 Kilowatt in Einzelteilen ins All transportiert und zusammengesetzt werden. In einem zweiten Schritt soll dann voraussichtlich ab 2020 in Roboterbauweise ein Zehn-Megawatt-Pilotkraftwerk im All installiert werden. Dieses solle in zwei weiteren Ausbauphasen über 250 auf 1000 Megawatt erweitert werden.

In Photovoltaik-Kraftwerken in geostationären Erdumlaufbahnen wird Strom erzeugt und anschließend in energiereiche Mikrowellen umgewandelt. Die werden zur Erde gesandt und dort von speziellen Empfangsantennen in Strom zurückverwandelt. Auf diese Technologie setzt auch die US-Raumfahrtbehörde NASA. Sie will mit dem Projekt aber schon 2016 am Start sein.

Das kommerzielle Photovoltaik-System der JAXA soll auf einer Stromerzeugungs- und übertragungspanel mit einer Größe von 2,6 mal 2,4 Kilometern aufgebracht werden.  Diese Platte ist JAXA zufolge wieder in 100 mal 100 Meter große Unterpanels gegliedert, auf denen wiederum die Solarmodule installiert sind. Die Gesamtkapazität des Systems werde bei 1,6 Gigawatt liegen. Dies entspreche einer Leistung von einem System mit einem Gigawatt, das auf der Erde installiert ist. Das Projekt wird vom Institute for Unmanned Space Experiment Free Flyer (USEF) koordiniert.

Zu diesem Thema gibt es in der aktuellen Ausgabe der photovoltaik (11/2009) einen ausführlichen Artikel mit dem Titel „Solarpark im All“. Darin geht es um die Pläne in den USA, mit Photovoltaik-Satelliten die Menschen auf der Erde mit Strom zu versorgen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.