Suntech baut Photovoltaik-Kraftwerk in China

Teilen

Die Suntech Power Holdings Co., Ltd. wird in Dongtai, in der chinesischen Jiangsu-Provinz ein Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Gesamtleistung von zehn Megawatt installieren. Strategischer Partner bei dem Projekt sei Huadian New Energy Development (HNE), teilte der chinesische Photovoltaik-Produzent mit. Suntech werde mehr als 37.000 seiner kristallinen Solarmodule liefern und die Anlage entwerfen und betreiben. Das Photovoltaik-Kraftwerk solle bis Ende des Jahres vollständig installiert werden. Voraussichtlich werde der Solarstrom dann auch gemäß der für die Provinz Jiangsu geltenden Einspeisetarife mit umgerechnet knapp 21 Eurocent je Kilowattstunde vergütet. Suntech ist an dem Projekt mit einem geringeren Anteil beteiligt als HNE, wie es weiter hieß.

Beide Unternehmen hatten im Juli 2009 eine strategische Partnerschaft vereinbart. Im Rahmen ihrer Kooperation sei es das erste gemeinsame Projekt. Beide Partner wollten gemeinsam Kraftwerksprojekte sowie kommerzielle Dachanlagen in Chinas Westprovinzen, der Provinz Jiagsu und in Shanghai entwickeln.

Suntech erweitert Management in Europa

Überdies gab Suntech am Montag bekannt, sein Management in Europa um vier Mitgliedern zu erweitern. Neuer Europachef wird demnach David Hogg. Er habe mehr als 20 Jahre Erfahrung im Photovoltaik-Bereich. Der studierte Maschinenbauer gehört zu den Mitbegründern der CSG Solar AG in Deutschland. Er leitete das Unternehmen seit 2004, wie es weiter hieß. Neuer Sales-Vizepräsident werde Vedat Gürgeli, der zuvor als Geschäftsführer für das Photovoltaik-Geschäft von Conergy im asiatisch-pazifischen Raum und in Südeuropa verantwortlich war. Außerdem werde das Management durch Marketingchef Frank Weber sowie Carl von Braun, der Direktor für die Projektfinanzierung in Europa werden soll, verstärkt, wie Suntech mitteilte. Von Braun kommt ebenfalls von CSG Solar, wo er zuletzt als Finanzvorstand fungierte. Mit der Verstärkung des Management wolle Suntech seine Position in Europa festigen und weiter ausbauen. (Sandra Enkhardt)