Berliner Branchentreffpunkt

Im zehnten Jahr hat sich das Forum Solarpraxis neben dem Bad Staffelsteiner PV-Symposium, der Intersolar sowie der EU PVSEC als fester Branchentreffpunkt etabliert. Im Mittelpunkt stehen weniger technische Themen, sondern Politik, Wirtschaft, Marketing, Finanzierung und Qualitätssicherung.

Erstmals entschloss sich der Veranstalter, die Berliner Solarpraxis AG dazu, die Teilnehmerzahl der Veranstaltung auf 700 zu begrenzen. „Auf diese Weise wollen wir den Networking-Charakter des Forums erhalten“, sagt Organisatorin Miriam Hegner. Denn im vergangenen Jahr stieß das Forum im Berliner Hilton mit über 800 Teilnehmern an seine räumlichen Grenzen.

Gesprächsstoff bietet sich im Jubiläumsjahr sicherlich genügend, schon angesichts der aktuellen Veränderungen bei der Solarförderung nach der Bundestagswahl. Denn egal, wie die EEG-Vergütung künftig aussehen wird, sie beeinflusst die weitere Marktentwicklung. So steht denn auch das Eingangsplenum unter dem Motto „Der Solarmarkt in turbulenten Zeiten“. Der Blick bleibt dabei nicht auf Europa begrenzt. So wird George Smitherman, Energieminister von Ontario, über die Perspektive der Solarenergie und die jüngst in Kraft getretenen Einspeisetarife in der wirtschaftsstärksten kanadischen Provinz berichten.

Die Experten kommen

„Quo Vadis Photovoltaik“ heißt das Motto für das Analystenpanel, an dem namhafte Experten wie Jesse Pichel von Piper Jaffray, Burkhard Weiss von HSBC Trinkaus & Burkhardt, Alexander Karnick von der Deutschen Bank oder Brad Meikle von Renewable Analytics teilnehmen. Weiter geht es im Forum 1 mit „Photovoltaik auf dem Weg zur Wirtschaftlichkeit? – Kostenentwicklung und Rahmenbedingungen“. Es referieren unter anderen David Wortmann von First Solar, Lars Waldmann von Schott Solar, Oliver Schäfer von Sunpower Systems und Leo Casey von Satcon. Prominenz wird auch beim Expertenpanel und beim CEO-Panel erwartet. Mit dabei sind unter anderem Frank Asbeck (Solarworld), Matthias Willenbacher (Juwi),

###MARGINALIE_BEGIN###

Mitveranstalter und Partner

Folgende Organisationen sind Partner des 10. Forum Solarpraxis:

• Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

• Renewables Made in Germany

• Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar)

• Deutsche Energie-Agentur (Dena)

• European Photovoltaic Industry Association (Epia)

• European Solar Thermal Industry Association (Estif)

• EuPD Research

• Photovoltaic Austria

• PV Group Semi (Semiconductor Equipment & Materials)

• Renewables Academy (Renac)

• Solar Input

• Swiss Solar

• Verband Beratender Ingenieure (VBI)

• Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA Photovoltaic Equipment)

• Botschaft von Kanada

• Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen (LEG)

• Solarregion Berlin-Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.