Ersol läutet Bosch-Ära ein

Teilen

Die Ersol Solar Energy AG hat mit dem Bau einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Bosch-Parkhauses in der Nähe des Stuttgarter Flughafens begonnen. Erstmals wird die Thüringer Tochter des Autozulieferers als Generalübernehmer von der Planung bis zur Übergabe für den Bau einer Anlage verantwortlich sein, wie Ersol mittelte. Insgesamt sollen auf rund 7000 Quadratmetern Dachfläche 4227 monokristalline Solarmodule installiert werden. Die Photovoltaik-Anlage mit einer Gesamtleistung von 955 Kilowatt werde jährlich etwa 870.000 Kilowattstunden Solarstrom erzeugen. Eine besondere Herausforderung beim Bau stelle die dreidimensionale Ausrichtung der Dächer dar, hieß es weiter.

Ersol hatte auf der Hauptversammlung vor etwa einem Monat die Umbenennung in Bosch Solar Energy AG beschlossen. Für die künftige Zusammenarbeit der beiden Unternehmen sei die Photovoltaik-Anlage „ein außergewöhnliches Referenzprojekt“, sagte Ersol-Chef Holger von Hebel. Bosch habe die Namensrechte an diesem Messeparkhaus erworben und damit bereits den Bau der Neuen Messe Stuttgart unterstützt. Die Photovoltaik-Anlage soll nun die Stromversorgung für die 55 Meter breiten und acht Meter hohen Schriftzüge an den Seiten des Parkhauses übernehmen. (Sandra Enkhardt)