Zur Decke strecken

Lieferengpässe sind kein Thema mehr, auch die Qualität wird nicht mehr bemängelt. Trotzdem arbeiten die Solarteure in Deutschland noch nicht im Paradies. Sie beklagen vor allem, dass fähige Ansprechpartner fehlen. Weiteres Problem: Die Vorkasse nervt – kein Wunder, Handwerker stehen am Ende der Wertschöpfungskette und bekommen so oft Liquiditätsprobleme. Vielleicht rührt daher auch die Klage, die Preise seien zu hoch. Denn im Vergleich zur Situation vor einem Jahr hat sich das Preisniveau für PV-Module deutlich nach unten bewegt. Vor allem wünschen sich die befragten Handwerker Unterstützung1. Gescheite Ansprechpartner fehlen2. Vorkasse nervt3. Preise zu hoch4. Gemeinsame Werbung erwünscht beim Vertrieb, zum Beispiel gemeinsame Werbung. Denn klar ist: Hersteller, Händler und Handwerker müssen sich zur Decke strecken. Gefragt sind mehr Service und bessere Leistungen bei stagnierenden bis sinkenden Preisen. Nur dann werden sich die Anbieter auf dem Markt behaupten können.