Chinas Photovoltaik-Pläne werden konkreter

Teilen

Die chinesische Regierung hat ihre Pläne für die Photovoltaik-Förderung konkretisiert. So soll das Programm ein Volumen von vier bis 4,5 Milliarden Yuan haben. Dies sind umgerechnet bis zu 658 Millionen US-Dollar, wie die Analysten von Piper/Jaffray aus Industriekreisen erfuhren. Die Förderung soll bis zu 2,15 Dollar/Watt betragen. Die Höhe der Vergütung werde sich nach der Effizienzwert sowie dem Integrationgrad der Photovoltaik-Anlage richten, wie Piper/Jaffray-Analysten auführen. Sollten sich die Zahlen bestätigen, könnten sie kurzfristig eine stärkere Auswirkung auf den chinesischen Solarmarkt haben, als bislang angenommen. Mit dem Programm könnten allein in diesem Jahr zwischen 200 und 400 Megawatt Solarstromleistung gefördert werden. Es wird sich nach Informationen von Piper/Jaffray nur auf gebäudeintegrierte und Dachanlagen beziehen.

Mehrere Faktoren entscheiden

Die Regierung habe sich mit ihren Plänen bereits an verschiedene Solarunternehmen gewandt, hieß es weiter. Sie sollen nun auch ihrerseits Vorschläge erarbeiten, wie neue Jobs und mehr Steuereinnahmen im Solarsektor geschaffen werden könnten. Insgesamt gibt es aber weiterhin viele Unsicherheiten über das Programm. Dies sei nicht ungewöhnlich, da die Regierung gern erstmal Gesetzentwürfe vorteste. Nach Ansicht der Analysten hängt die endgültige Entscheidung über die Ausgestaltung von vier verschiedenen Faktoren ab. Zunächst komme es auf die Reaktion der heimischen Solarunternehmen an. Aber auch die Höhe der zu erwartenden Steuermehreinnahmen für die Regierung und die Entstehung neuer Arbeitsplätze seien wichtig für den Beschluss, heißt es weiter. Überdies werde wahrscheinlich auch die Förderung der erneuerbaren Energiequellen insgesamt in die Ausgestaltung der Photovoltaik-Förderung einfließen.

Sehr wahrscheinlich wird es weitere Anreizprogramme für Photovoltaik in China geben. Sie werden derzeit sowohl von der Zentralregierung als auch den Provinzen geplant und sollen Photovoltaik-Anlagen abseits des gebäudeintegrierten bzw. Dachanlagen-Sektors fördern. Sie sind aber derzeit noch in Planungsphase, so die Piper/Jaffray-Analysten.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.