Preise zu hoch

Teilen

Nach Monaten des Klagens über (zu) lange Lieferzeiten scheint sich die Lage auf dem Modulmarkt spürbar zu entspannen: Die Verfügbarkeit der Module wird deutlich besser. Diese Entspannung der Liefersituation wird von den Handwerkern freudig begrüßt und wiegt sogar viele nach wie vor bestehende Kritikpunkte auf. Allerdings trifft diese Entspannung vor allem auf Betriebe zu, die ihre Module international einkaufen. Denn deutsche Module waren aus Sicht der Handwerker im November nach wie vor knapp. Ob und wie schnell sich die Entspannung auf dem Weltmarkt auch in Deutschland bemerkbar machen wird, bleibt daher abzuwarten.

Das gilt ebenfalls für die Entwicklung der Preise, die natürlich auf die Veränderungen bei Angebot und Nachfrage reagieren werden. Module aus China sind deutlich billiger geworden, die übrigen Hersteller jedoch halten bisher ihr Preisniveau. Im November beklagen daher viele Handwerker, dass die Preise zu hoch sind – der Druck seitens ihrer Kunden, die bereits mit den ab Januar geänderten Einspeisevergütungen rechnen müssen, macht sich immer stärker bemerkbar.

Die Klagemauer basiert auf einer regelmäßigen Umfrage der Querschiesser Unternehmensberatung in Xanten unter 580 Elektrobetrieben und 1.200 SHK-Betrieben im gesamten Bundesgebiet. Folgende Schwierigkeiten haben sich in der Umfrage im November gezeigt:

1. Deutsche Module immer noch knapp

2. Preise zu hoch

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.