EU-Puzzle

Die EU-Kommission wird keine Detail zu den Preisverpflichtungen für die chinesischen Hersteller veröffentlichen
Foto: Europäische Kommission

EU-Kommission will keine Details veröffentlichen

02. August 2013 | Politik und Gesellschaft, Topnews

Die mit den chinesischen Photovoltaik-Herstellern vereinbarten Mindestimportpreise und Einfuhrmengen sollen nicht veröffentlicht werden. Lediglich die Namen der Firmen, die die Preisverpflichtung akzeptieren, könnten im Amtsblatt veröffentlicht werden. Nach Informationen von pv magazine sieht es so aus, dass die chinesische Handelskammer wahrscheinlich Zertifikate ausgeben wird, um von Anti-Dumpingzöllen befreite Lieferungen in die EU zu kennzeichnen.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Die EU-Kommission in Brüssel wird keine Informationen über die mit China ausgehandelten Preis- und Einfuhrverpflichtungen veröffentlichen. Lediglich die Namen der Firmen, die die Verpflichtung zu Mindestimportpreisen und Einfuhrquoten akzeptiert haben, könnten am Samstag im Amtsblatt der EU nachzulesen sein. Sie müssen nicht den ab 6. August gültigen, höheren Anti-Dumpingzoll von 47,6 Prozent bei Importen in die EU zahlen. Nach Aussagen von EU-Handelskommissar Karel De Gucht haben 70 Prozent der importierenden Hersteller kristalliner Produkte aus China die Verpflichtung akzeptiert.

Doch wer überwacht die Einhaltung der Mindestimportpreise und eingeführten Mengen? Nach Informationen von pv magazine sieht es so aus, dass die chinesische Handelskammer Zertifikate an die Modulhersteller verteilen wird. Diese Zertifikate seien dann das Kennzeichen, dass die kristallinen Photovoltaik-Produkte vom Anti-Dumpingzoll befreit seien, sagte eine mit den Verhandlungen in Brüssel vertraute Industriequelle auf Anfrage von pv magazine. Nach seinen Informationen scheint es auch flexible Preise für die chinesischen Hersteller zu geben. Zudem könnten die Mindestimportpreise und Einfuhrmenge auch wieder nachverhandelt werden. Eine Gültigkeit des Kompromisses bis 2015 sei eher unwahrscheinlich.

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet indes, dass der vereinbarte Mindestpreis für die chinesischen Photovoltaik-Importe  bei 56 Cent je Watt nicht unterschreiten dürfe. Modulhersteller, die sich an diesen Preis hielten, dürften Solarmodule mit einer Gesamtleistung von sieben Gigawatt jährlich in die 28 EU-Mitgliedsstaaten exportieren, heißt es in dem Bericht weiter. In der kommenden Woche wird die EU-Kommission auch ihre vorläufige Entscheidung im Anti-Subventionsverfahren veröffentlichen. Auch in diesem Fall hatte EU ProSun Beschwerde in Brüssel eingereicht. Der Vorwurf dabei lautet, dass die Regierung in Peking die chinesischen Hersteller kristalliner Photovoltaik-Produkte unerlaubt subventioniere. EU ProSun hat überdies bekräftigt, gegen den „illegalen Deal“ der EU-Kommission und Chinas vor dem Gerichtshof in Luxemburg klagen zu wollen. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Heinz-Dieter Bender aus Iloilo City | http://www.yellobill168.com

Samstag, 03.08.2013 02:42

Habe ich ja vorher schon gesagt, dass die Deutschen und Europäischen Verhandlungsspezialisten nicht die geringste Chance gegen die Chinesischen Experten haben. Wie schon gesagt, Europa wurde über den [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 1 von 1

Heinz-Dieter Bender aus Iloilo City | http://www.yellobill168.com

Samstag, 03.08.2013 02:42

Habe ich ja vorher schon gesagt, dass die Deutschen und Europäischen Verhandlungsspezialisten nicht die geringste Chance gegen die Chinesischen Experten haben. Wie schon gesagt, Europa wurde über den Tisch gezogen, die Chinesen haben das, was sie haben wollten (evtl. ein paar ganz kleine Einbussen).
Was heißt denn schon, dass die Chinesischen Behörden ein Zertifikat ausstellen? Solche Zertifikate druckt jede Druckerei, und dass die Chinesischen Firmen nicht zimperlich sind, mit Aufkleben von CE-Etiketten und Ähnlichem, ist ja bekannt.
Selbst dem kleinen Mann und den Importeuren ist bewusst, dass bei Chinaprodukten immer irgendwo ein Manko ist, wie zum Beispiel schlechte Qualität, (wenn ich - ganz selten mal - ein China-Produkt bewusst kaufe, weil es billig it, dann weiss ich, dass es bald kaputt ist), falsche Lieferung, falsche Behauptungen, Preiserhöhung nach Verschiffung, andere Ware oder Qualität geliefert als bestellt, falsche Qualitätsbezeichnung und Etikettierung, etc., unsere Politiker dagegen glauben, dass das was am Verhandlungstisch an schwammigen Vereinbarungen getroffen wird, auch wirklich eingehalten wird.
China und Europa sind zwei völlig unterschiedliche Welten mit völlig unterschiedlichen Ansichten von Recht und Glauben.
Ganz eindeutig muss man sagen, dass diese Runde an China gegangen ist.
hdbender

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika