„Eine Photovoltaik-Anlage von der Stange gibt es nicht“

Enerix, Dachanlage, Installation, Photovoltaik

Teilen

Torben Brodersen, BDSH
Torben Brodersen ist Geschäftsführer des BDSH.

Foto: Frank Nürnberger

pv magazine: Sie haben im Frühjahr den Bundesverband des Solarhandwerks (BDSH) gegründet. Warum haben Sie sich dazu entschlossen?

Torben Brodersen (Foto): Motivation für die Verbandsgründung ist eindeutig die Schaffung einer Qualitätsgemeinschaft für das Solarhandwerk. Hier haben wir einen großen Bedarf und gleichzeitig eine Nische erkannt, die von tausenden von Installationsbetrieben gefüllt wird. Diesen nach außen eine Stimme zu geben und klare Standards zu setzen, ist unser Ansporn. Die Reaktion auf die Verbandsgründung zeigt, dass wir da einen Nerv getroffen haben.

Wie viele Mitglieder haben Sie bisher und welche sind das?

Die sieben Gründungsmitglieder sind Adler Solar, Dr. Metje Green Green Energy Projects, enerix, ESS Kempfle, Innotech Solar, Schoenergie und Wirsol. Nach unserem offiziellen Start von vor zwei Wochen haben wir dutzende an Anfragen erhalten und binden gerade erste Mitglieder ein.

Konzentrieren Sie sich in dem Verband ganz auf Handwerker aus dem Dachsegment oder geht es Ihnen auch um Freiflächenanlagen?

Das Solarhandwerk wird ja sowohl im Dachbereich als auch auf Freiflächen ausgeübt. Insofern konzentrieren wir uns auf beide Segmente, diese werden auch von unseren Gründungsmitgliedern gleichermaßen abgedeckt.

Mit dem Boom bei Dachanlagen 2022/2023 sind viele neue Anbieter auf den Markt gekommen. Wie sehen Sie das?

Diese Marktentwicklung haben wir genau im Auge. Gerade weil es so viele neue Anbieter gibt, wollen wir erreichen, dass sich unsere Mitglieder durch die Einhaltung von Standards am Markt differenzieren und herausheben können. Tatsächlich hat der Boom bewirkt, dass viele Unternehmen auf den Plan getreten sind, die das schnelle Geld wittern und Qualität bei Planung und Installation der Anlagen vermissen lassen.

Sie sagen, mit dem Verband wollen Sie „den Billgheimern den Kampf ansagen“? Wen meinem Sie damit und warum ist das wichtig?

Qualität und Sicherheit bei der Planung und Installation der Anlagen stehen aus unserer Sicht im Vordergrund. Wer Discountpreise anbietet, wird hier zwangsläufig Abstriche machen müssen. Hierauf wollen wir hinweisen und entwickeln gerade auch eine Checkliste für Endkunden, worauf man beim Kauf einer Solaranlage achten sollte. Sicherheit für den Handwerker, der auf dem Dach die Energiewende vorantreibt, hat oberste Priorität.

Sie haben vor, eine Art Qualitätssiegel zu schaffen. Welche Voraussetzungen müssen Solar-Handwerker erfüllen, um es zu erhalten?

Wir haben mit der Gründung eine klare qualitative Ausrichtung definiert. Zu den Anforderungen an eine Mitgliedschaft für Handwerksbetriebe gehört unter anderem, dass diese Meisterbetriebe sind, regional arbeiten, die Anlagen auch selbst planen beziehungsweise installieren, gegenüber den Kunden transparent sind und jeweils individuell planen. Eine Photovoltaik-Anlage von der Stange gibt es nicht. Jedes Projekt ist aufgrund der äußeren Begebenheiten individuell und sollte daher auch individuell geplant werden. Auf diese Anforderungen – die für uns selbstverständlich sind – wollen wir im nächsten Schritt ein Zertifizierungsverfahren aufsetzen.

Wie wollen Sie vorgehen, damit auch Endkunden von dem Qualitätssiegel Wind bekommen und bei ihrer Handwerkerauswahl darauf achten?

„Qualität schafft Vertrauen“ – dieses Motto ist für uns Anleitung der Verbandsarbeit. Unsere Mitglieder erhalten ein Gütesiegel verbunden mit dem Hinweis auf unsere Standards. Parallel werden wir auch unsere Öffentlichkeitsarbeit entsprechend ausrichten. Wir wollen nicht über aggressives Marketing, sondern qualitative Öffentlichkeitsarbeit auf journalistischer und politischer Ebene Aufmerksamkeit schaffen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...