8,5 Kilowatt Photovoltaik vermeiden 5,8 Tonnen CO2 pro Jahr

Teilen

Durchschnittlich verursacht jeder Mensch in Baden-Württemberg 5,8 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr. Um diese Menge des Treibhausgases zu kompensieren, müssten 461 Bäume gepflanzt werden. Vermeiden lassen sich die Emissionen hingegen mit einer Photovoltaik-Anlage mit 8,5 Kilowatt Leistung. Darauf macht Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) aufmerksam und beruft sich dabei auf Berechnungen des Statistischen Landesamts und des Bundesumweltamts.

Wie die KEA-BW ausführt, liegt der Netto-Vermeidungsfaktor für Photovoltaik aktuell bei 690 Gramm CO2-Äquivalente pro Kilowattstunde. Eine Photovoltaik-Anlage mit einer installierten Leistung von 8,5 Kilowatt könne also pro Jahr rund 8500 Kilowattstunden Strom erzeugen und damit 5,87 Tonnen CO2 vermeiden – auf einer Fläche von rund 50 Quadratmetern. Diese Bilanz von Photovoltaik-Anlagen setzt sich laut KEA-BW sich aus der vermiedenen Menge an CO2-Emissionen und den bei Herstellung der Anlage neu verursachten CO2-Emissionen zusammen. Mit einberechnet sei der gesamte Produktionsprozess, vom Rohstoffabbau über die Zell- und Modulproduktion bis hin zur fertigen Anlage inklusive Rahmen und Aufständerung.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.