Bayern und Baden-Württemberg investieren eine Milliarde Euro in die Wasserstoffwirtschaft

Teilen

Bayern und Baden-Württemberg haben eine Wasserstoffallianz gegründet. Unter anderem wollen die Länder im Rahmen dieser Allianz gemeinsame Projekte im Bereich Produkt- und Fertigungstechnologien für Elektrolyseur-Komponenten voranbringen. Außerdem streben sie eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Zentrum Wasserstoff Bayern (H2B) und der Wasserstoffplattform H2BW in Baden-Württemberg an und wollen weitere gemeinsame Industriekooperationen und eine vertiefte Zusammenarbeit in der Planung eines überregionalen Wasserstofftankstellennetzes prüfen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz forderten die beiden Landeschefs den schnellen Aufbau eines nationalen und europäischen Wassersstoffnetzes sowie einen raschen und prioritären Anschluss von Industriestandorten wie Baden-Württemberg und Bayern bis spätestens 2030. Dabei dürfe man sich nicht nur auf einen direkten Anschluss aus dem Norden verlassen, sondern müsse auch neue und vor allem direkte Leitungskapazitäten aus dem Süden wie etwa aus Italien nach Baden-Württemberg und Bayern in die Netzplanung aufnehmen. Außerdem sei es notwendig, die Bezugsquellen und Transportwege zu diversifizieren, um eine hohe Resilienz der Wirtschaft und der Energieversorgung zu erreichen. Wasserstoff, der klimaneutral aus erneuerbarem Strom erzeugt wird, habe eine hohe Bedeutung als Energieträger der Zukunft.

Baden-Württemberg hatte im Dezember 2020 eine Roadmap Wasserstoff auf den Weg gebracht. In zentralen Leuchtturmprojekten werde die wirtschaftliche Umsetzung einer Wasserstoffwirtschaft in der Realität bereits erprobt, hinzu komme die Forschung und Technologieentwicklung. Der Landesregierung zufolge stehen dafür in den nächsten Jahren bis zu 500 Millionen Euro Fördermittel bereit. Auch Bayern will den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft in den kommenden Jahren mit rund 500 Millionen Euro unterstützen. Der Freistaat hatte im Mai 2020 eine eigene Wasserstoffstrategie beschlossen und im April 2022 eine eigene Wasserstoff-Roadmap vorgelegt.

 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Festnahme, Handschellen
Christian Laibacher in Untersuchungshaft
18 Juli 2024 Der Chef der Solar Fabrik befindet sich in Haft, wie die Staatsanwaltschaft Würzburg pv magazine bestätigte. Gegen ihn wird wegen Zollvergehen ermitte...