Forscher der Universität Cambridge entwickeln schwimmende Photosynthese-Solarzellen

Teilen

Von „künstlichen Blättern“ sprechen die Forscher der University of Cambridge – mit gutem Grund: Ahmen ihre Solarzellen doch die Photosynthese nach und sind dabei fast so zart wie natürliche Blätter. Mithilfe des Sonnenlichts erzeugen sie aus Wasser und Kohlendioxid ein wasserstoffhaltiges Synthesegas, das sich zu allerlei synthetischen Treibstoffen und Chemikalien verarbeiten lässt.

Ziel der Forscher um Virgil Andrei war es, die Solarzellen besonders leichtgewichtig zu gestalten, so dass sie auf dem Wasser schwimmen können – sollten doch für die Erzeugung des Synthesegases keine Flächen an Land in Anspruch genommen werden. Die besondere Herausforderung lag dabei darin, die Lichtabsorber vor dem Kontakt mit Wasser zu schützen. Die Wissenschaftler verwendeten Bismutvanadat sowie Bleihalogenid-Perowskite, die sie mit mikrometerdünnen, wasserabweisenden Schichten auf Kohlenstoffbasis überzogen. Das soll eine durch Feuchte ausgelöste Degradation verhindern. Die Absorber wurden dann auf flexiblen Kunststofffolien abgeschieden. Als Katalysator diente Platin.

Ein Pilotversuch auf dem Cambridge querenden Fluss Cam zeigt, dass dieses Konzept grundsätzlich funktioniert: In einem 24 Stunden dauernden Testlauf erzielte ein 0,17 Quadratzentimeter großes Blatt bezogen auf den erzeugten Wasserstoff einen Wirkungsgrad von 0,58 Prozent – vergleichbar mit dem der natürlichen Photosynthese. Das Gewicht liegt bei 30 bis 100 Milligramm pro Quadratzentimeter. Ein 100 Quadratzentimeter großer Prototyp soll eine ähnliche Leistung liefern wie das erprobte Gegenstück, so die Forscher. Über die Details zum Pilotversuch informieren sie in einem Beitrag für Nature.

Die Wissenschaftler sehen ihre Solarzellen vor allem für die Produktion von Schiffstreibstoffen vor. Sie könnten in Häfen, auf Wasserstraßen und auch auf dem Meer eingesetzt werden. Wie das Synthesegas an Land transportiert werden könnte, lassen sie allerdings offen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...