300 Kilowatt Photovoltaik-Mieterstromanlage in Münster realisiert

Teilen

19 Mehrfamilienhäuser in der „Autofreien Siedlung Weißenburg“ in Münster sind mit Photovoltaik-Anlagen mit Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 323 Kilowatt Leistung ausgestattet worden. Für das Projekt arbeitete die LEG-Immobilien-Gruppe mit Solarwatt zusammen, das die Solarmodule für die Anlagen lieferte. Der Großteil der Photovoltaik-Anlagen – genau 294 Kilowatt – sind nach Angaben der Unternehmen als Mieterstrom-Projekt realisiert worden. Die rund 500 dort lebenden Bewohner können damit künftig Solarstrom vom eigenen Dach beziehen. Es werde davon ausgegangen, dass nur etwa ein Drittel des Stroms ins Netz eingespeist wird. An der Umsetzung des Photovoltaik-Mieterstrom-Modells seien auch die Stadtwerke Münster und Stadtnetze Münster beteiligt gewesen.

„Wir dürfen beim Thema Photovoltaik nicht nur an die rund 16 Millionen Einfamilienhäuser in Deutschland denken, sondern auch daran, wie sich die Menschen in den mehr als 42 Millionen Wohnungen bestenfalls mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen können“, erklärte Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Nur wenn wir möglichst schnell möglichst viele effiziente Mieterstromprojekte auf den Weg bringen, haben wir eine Chance, unsere Klimaziele zu erreichen und die Energiewende voranzubringen.“

Max Schenkel, Projektmanager bei der beteiligten LEG-Tochter Energie Service Plus, betonte die Bedeutung des im EEG 2021 etablierten Lieferkettenmodells. Damit sei eine wichtige Hürde bei der Umsetzung von Photovoltaik-Mieterstrom gefallen. Mit dem EEG 2023 würden sich zudem neue Perspektiven eröffnen. „Verbesserungsbedarf sehen wir noch beim Thema Direktvermarktungspflicht und in der Vielfalt von Anforderungen auf Netzbetreiberebene, auch wenn hier durch einheitliche Webportale bereits Fortschritte zu erwarten sind“, sagte Schenkel.

LEG und Solarwatt arbeiteten auch bereits bei Mieterstromprojekten zusammen. So sind im Berliner Viertel in Monheim Photovoltaik-Anlagen mit 207 Kilowatt installiert worden und in Köln auf 12 Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 73,44 Kilowatt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...