Axpo baut seine erste Produktionsanlage für grünen Wasserstoff in der Schweiz

Teilen

Grünen Wasserstoff mit Wasserkraft erzeugen – dies ist der Plan von Axpo. Der Schweizer Energiekonzern hat am Donnerstag den Bau seiner ersten Produktionsanlage für grünen Wasserstoff angekündigt. Sie soll am Wasserkraftwerk Eglisau-Glattfelden entstehen und eine Leistung von 2,5 Megawatt haben. Die Inbetriebnahme sei für Herbst 2022 avisiert. Ab dann sollen jährlich rund 350 Tonnen grüner Wasserstoff am Standort produziert werden. Bei einer steigenden Nachfrage sei eine Erweiterung der Anlage auf fünf Megawatt möglich, hieß es von Axpo. Mit der direkten Anbindung an das Wasserkraftwerk sei die Erzeugung von grünem Wasserstoff sichergestellt.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für ein ordentliches Bewilligungsverfahren. Bereits 2015 verfolgte Axpo am gleichen Standort Pläne für den Aufbau einer Wasserstoff-Erzeugungsanlage. Da es aber an nennenswerter Nachfrage fehlte, seien sie nicht weiterverfolgt worden. „Seither hat der Kampf gegen den Klimawandel deutlich an Bedeutung gewonnen und Wasserstoff hat sich als geeigneter Energieträger für die Dekarbonisierung von Mobilität und Industrie bestätigt“, begründet Guy Bühler, Head Hydrogen bei Axpo, die Wiederaufnahme der Pläne. Der Energiekonzern hat mittlerweile eine eigene Geschäftseinheit gegründet, um das Thema Wasserstoff voranzutreiben.

Hydrospider wird den grünen Wasserstoff direkt von der Produktionsanlage an die Tankstellen im Land liefern.

Foto: Hydrospider

Bei seinem Vorhaben will der Energiekonzern mit Hydrospider zusammenarbeiten. Das Unternehmen werde den Wasserstoff direkt von der Produktionsanlage an Tankstellen liefern. Aktuell gibt es erst 6 solcher Tankstellen in der Schweiz, doch bereits in zwei Jahren sollen es rund 50 sein. Analog dazu erwartet Hydrospider auch eine Zunahme bei Lastkraftwerken mit Brennstoffzellen von aktuelle rund 50 auf mehr als 1600 im Jahr 2026.

Vor diesem Hintergrund will Axpo schweizweit Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff realisieren. Bis 2022 sollen Anlagen mit einer Kapazität von 5 Megawatt realisiert sein. Darüber hinaus seien weitere Anlagen für die kommenden Jahre in Planung.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...