Upside Group nimmt nahe Leipzig neuen Großspeicher in Betrieb

Teilen

Die Upside Group aus dem münsterländischen Dülmen hat jetzt im 20-Kilovolt-Netz des sächsischen Verteilnetzbetreibers Mitnetz einen Batterie-Großspeicher installiert. Die Blei-Carbon-Batterien mit einer Kapazität von 25 Megawattstunden stellen Netzdienstleistungen bereit. Der Speicher besteht aus 18, jeweils 40 Fuß langen Containern, die bis unter das Dach mit Batteriezellen gefüllt sind – insgesamt 10.584 Batterien mit einem Einzelgewicht von 90 Kilogramm. Die Container wurden auf der Freifläche eines Umspannwerks in Groitzsch bei Leipzig aufgestellt. Der Speicher ist in die Mittelspannung des Umspannwerks eingebunden. Neben Regelleistung soll er noch weitere Netzdienstleistungen erbringen.

„Ziel dieses Großspeichers ist die Stabilisierung der Frequenz im Stromnetz“, erklärt Marc Reimer, Geschäftsführer von Upside Invest. Dem Unternehmen zufolge haben Batteriespeicher anderen Technologien voraus, dass sie innerhalb von Millisekunden reagieren können. Die Batterie ist immer halb voll geladen und reagiert automatisch in die jeweils notwendige Richtung. Für die Umwandlung des Wechselstroms aus dem Netz in speicherbaren Gleichstrom kommen Wechselrichter von SMA zum Einsatz. Wer die Batterien lieferte, teilte die Upside Group nicht mit. Bei zwei baugleichen Vorgängerprojekten stammten die Blei-Carbon-Batterien für die Großspeicher von Narada.

Die Upside Group betreibt derzeit ein Batterieportfolio mit einer Leistung von insgesamt 55 Megawatt. „Bereits jetzt sind unsere Systeme Tag und Nacht in Betrieb und unterstützen die europäische Netzfrequenz mehrere einhunderttausend Male pro Jahr“, erklärt Reimer. Das Unternehmen hat kürzlich die Baugenehmigung für einen weiteren Blei-Carbon-Speicher erhalten. Die 16-Megawatt-Anlage soll ebenfalls im Großraum Leipzig errichtet werden. Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2020 geplant.