Bio-Solar-Gartenhaus selbst bauen: Pros und Kontras

Teilen

Die Technologie in der heutigen Welt ist aufregend und entwickelt sich schnell. Die Bauindustrie will sicherlich nicht ins Hintertreffen geraten. Heutzutage liegt das Hauptaugenmerk der Bauindustrie darauf, umweltfreundlich zu bleiben, was bedeutet, dass Häuser mit einem minimalen CO2-Fußabdruck gebaut werden. Hin und wieder erscheinen neue Materialien, Technologien und Methoden, die diese Ziele möglich machen. Deshalb werden Sie derzeit niemanden mit einem Gartenhaus überraschen, das aus Recyclingmaterialien hergestellt wurde. Heute werden wir versuchen, alle diese Know-hows in unserer Anleitung zum Bau eines Bio-Solar-Gartenhauses zu kombinieren. Solch ein Haus ist an der Spitze, wenn Sie auf der Suche nach etwas aktuellem, trendigem und innovativem in Bezug auf Immobilien sind.

Das Bio-Solar-Gartenhaus wird aus recycelbaren Materialien gefertigt und mit möglichst wenig und möglichst natürlichen Ressourcen betrieben. Solche Häuser sind nach dem „Haus-im-Haus“ und „Treibhaus“-Bauprinzip gebaut. Es gibt eine verglaste Außenhütte als Wetterschutz. Wenn man das Außenhaus größer baut, kann der zusätzliche Platz zu einem schönen Wintergarten werden. Die Luftschicht zwischen Innen- und Außenhaus wird mit Hilfe des Tageslichts erhitzt. Bio-Solar-Häuser werden mit Solarenergie, Wasserversorgungssystemen und intelligenter Technologie ausgestattet.

Die Investition in ein solches Haus kann teuer werden, wenn man es mit einem herkömmlichen Haus vergleicht. Stellen Sie sich aber mal ein Haus vor, das Strom und Wasser selbstständig produzieren kann, und denken Sie daran, wie viel Sie sparen könnten, wenn Sie nie wieder eine andere Stromrechnung bezahlen müssten. Erstaunlich, nicht wahr? Das ist alles möglich, wenn Sie ein Bio-Solar-Gartenhaus haben.

1.   Spezielle Wandstruktur
Die Wände des Innenhauses sollten atmungsaktiv sein. Nur natürliche Baustoffe und Dämmstoffe sollten verwendet werden (Gipsfaserplatte, Zellulose und Holzweichfaser). Dadurch kann sich die Feuchtigkeit frei nach außen bewegen. Dies verhindert das Ansammeln von Feuchtigkeit und Schimmelwachstum, was wichtig für die Gesundheit der Struktur und der Nutzer ist.

2.   Stromversorgung

Außerdem kann überschüssiger Strom für Ihr Elektroauto verwendet werden oder an ein Energieversorgungsunternehmen verkauft werden.
Bei der Installation von Solarmodulen sollten Sie vermeiden:

●         Brüchigkeit der Dachbeschichtungen (Stellen Sie sicher, dass das Dach Ihres Gartenhauses das Gewicht einer Anlage aushält.)

●         Unzureichende Isolierung und schlechte Verkabelung

●         Fehlerhafte oder falsche Installation (Vermeiden Sie scharfe Ecken, direkte Sonneneinstrahlung, übermäßiges Biegen und andere Beschädigungen.)

3. Wasserversorgung

Das Haus kann mit Hilfe eines Filtrations- und Kühlsystems sein eigenes Wasser für die ganze Familie und den Garten produzieren.

Das Wasser kommt aus Kondenswasser, während Regen und Tau auch nicht verschwendet und vom Dach gesammelt werden. Die Wassermenge variiert von Saison zu Saison. Das geerntete Wasser wird gefiltert und in einem Tank aufbewahrt. Darüber hinaus wird das Abwasser für die Gartenbewässerung aus der Dusche, der Küche und der Waschmaschine gesammelt, was mit einem Filtersysteme ausgestattet ist.

  1. Isolierung und Lüftungsfunktion des Hauses

Um dieses Haus noch weiter zu verbessern, können Sie es luftdicht bauen und gleichzeitig ein spezielles Lüftungssystem installieren, um das Haus mit der benötigten Wärme zu versorgen. Das Dach sollte aus Metall bestehen, damit es die meiste Wärme aufnehmen kann. Die vom Dach aufgenommene Wärme wird durch einen Luftkanal zwischen der 30 Zentimeter dicken Isolierung und dem Dach des Hauses abgeführt.

Fenster und Türen sollten Hitzestop-Stegplatten oder Doppelverglasung/ Dreifachverglasung haben, um sicherzustellen, dass das Haus nicht zu viel Wärme aufnimmt.

Kosten: Selbstbau oder Fertighaus?

Wenn Sie Ihr eigenes Haus bauen wollen, müssen Sie ernsthafte Nachforschungen anstellen, um sicherzustellen, dass Sie tatsächlich sparen werden. Manchmal macht der Kauf eines bereits gebauten Hauses mehr Sinn. In Bezug auf ein Bio-Solar-Haus empfehlen wir, sich an Fachleute zu wenden und ein Fertighaus zu kaufen. Es ist viel einfacher, ein Bio-Solar Haus zu kaufen, als es selbst zu bauen oder Ihr eigenes Haus zu Bio-Solar zu verwandeln.

Die Hauptmerkmale, die den Preis für Bio-Solar-Häuser von traditionellen Häusern unterscheiden, sind folgende:

  • Photovoltaik-Anlage

Für maximalen Eigenverbrauch müssen Sie alle Komponenten der Photovoltaik-Anlage kaufen: Module, Montagesystem, Netzanschluss der Photovoltaik-Anlage und  natürlich Verkabelung.

Wir würden Ihnen auch empfehlen, einen Stromspeicher zu installieren, um völlig unabhängig vom Stromnetz zu werden.

Die gesamten Kosten bewegen sich je nach Anbieter, Dachgröße und Modell zwischen 15.000 und 20.000 Euro.

  • Dachverglasung

Um ein „Haus-im-Haus“-Bauprinzip zu erreichen und im Haus einen Treibhauseffekt zu schaffen, ist es notwendig, eine verglaste Außenhülle als Wetterschutz zu bauen.

Für Dachverglasung können verschiedene Arten von Glas und biologisch abbaubarer Kunststoff verwendet werden. Als die beste Option dafür sollte Plexiglas oder Acrylglas angesehen werden (ab einem Preis von 27 Euro pro Quadratmeter). Glücklicherweise benötigen die modernen Bio-Solar-Häuser kein komplett verglastes Dach, weshalb Sie nicht viel für diesen Punkt ausgeben müssen.

Was Fertigkonstruktionen angeht, so bietet der Hersteller „Bio-Solar-Haus“  solche Häuser für einen Preis zwischen 1400 und 1900 Euro per Quadratmeter an.

Die Vorteile von Bio-Solar-Gartenhäusern:

1. Keine zusätzlichen Kosten und Pflege

Bio-Solar-Häuser sind kostengünstiger in Ihrem Energieverbrauch als zum Beispiel berühmte Passivhäuser. Passivhäuser haben das Problem der zusätzlichen Kosten für die Filterwartung des Lüftungssystems. Die Filter selbst müssen regelmäßig gereinigt werden. Das ist eine Menge Aufwand, nur um gesund leben zu können. Der Hauptvorteil des Bio-Solar-Hauses besteht darin, dass es nicht auf Mechanik und Elektronik angewiesen ist, um effizient zu arbeiten. Außerdem erfordert es keine zusätzliche komplizierte Pflege.

2. Keine Notwendigkeit in Klimaanlagen

Die Sommerkühlung wird unter Verwendung von durch Kanäle im Boden geleiteter Luft vorgesehen. Die Heizung wird ebenfalls durch Sonnenkollektoren erzeugt und durch eine Wandheizung verbreitet. Wenn eine zusätzliche Heizung erforderlich ist, wird ein kleiner Biomassekessel verwendet, um das System anzutreiben.

3. Gesundes Atmen

Die dampfdurchlässigen Wände eines Bio-Solar-Hauses tragen zu einem gesunden Wohnklima bei. Durch sie können unangenehme Gerüche und Wasserdampf entweichen. Durch die natürliche Luftzirkulation sind keine Luftfilter erforderlich und somit gibt es keine Gefahr für schädliche Bakterien. Die Wandheizung ist ein weiterer Bonus für ein gesundes Leben im Bio-Solar-Haus: Staub wird nicht aufgewirbelt, was Menschen mit Allergien, Asthma, Rheuma und Neurodermitis das Leben bedeutend erleichtern kann.

4. Es schont die Umwelt

Es ist ein Traum für die Umwelt: ein eigenständiges Haus, das Strom, Wasser und Kochgas selbst produziert. Solarenergie versorgt die Klimaanlage, das Licht und die Haushaltsgeräte. Regen, Tau und Kondenswasser aus dem Kühlsystem produzieren genug Wasser für eine vierköpfige Familie. Recyceltes Wasser bewässert den Garten und überschüssiger Strom wird an das Energieversorgungsunternehmen verkauft oder von einem Elektroauto verwendet.

Zu den Nachteilen gehören:

Der Innenraum kann sich im Sommer ohne entsprechende Beschattungsvorrichtung unter Umständen extrem aufheizen.

Deshalb empfehlen wir ,solche einzurichten. Diese kann das Innengebäude  vor der unerwünschten Überhitzung retten.

Zu dem weiteren Nachteil gehört die heiße trockene Luft zwischen Außen- und Innengebäude und im Wintergarten (wenn es eins gibt).

Der wichtigste Nachteil von solchen Gartenhausbauten ist, dass man dafür viel Bauerfahrung, Wissen, Aufwand, Zeit und Geld braucht. Es ist notwendig, viele Informationen zu recherchieren und viele Nuancen zu berücksichtigen, weshalb es sehr schwer ist, solch ein Haus selbst zu errichten. Daher kann der Schluss gezogen werden, dass ein Solar-Bio-Haus mehr Vorteile hat.

Zum Glück gibt es derzeit Bio-Solar-Passivhäuser auf dem Markt. Diese Häuser sind vorgefertigt und möglicherweise nicht so einzigartig, wie die selbstgebauten. Es wird jedoch nicht lange dauern, bis Architekten die Option einzigartiger Bio-Solar-Häuser auf den Markt bringen.

— Michael Brauer ist Blog-Autor bei hansagarten24.de. Er beschäftigt sich mit dem Thema Hausbau und allem, was in diesem Bereich passiert. Er interessiert sich für die neuesten Bauprojekten und schreibt seine Beiträge in zugänglicher Form für ein breites Publikum. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion(at)pv-magazine.com.