Sunbrush: Freiflächenanlagen verlieren ohne regelmäßige Reinigung acht Prozent Ertrag

Teilen

Ein Frühjahrsputz lohnt sich oft – nicht nur daheim, sondern auch im Solarfeld: Nach Angaben von Sunbrush, ein Hersteller von Reinigungsanlagen für Photovoltaik und Fassaden, verlieren Freiflächenanlagen etwa acht Prozent an Ertrag, wenn sie nicht regelmäßig gereinigt werden. Sunbrush belegt diese Zahl mit Messungen, die ein Solarpark-Betreiber über sechs Monate hinweg in zwei identischen, direkt nebeneinander gelegenen Anlagen nahe der bayerischen Stadt Regensburg vorgenommen hat. Von den beiden Anlagen wurde nur eine professionell gereinigt. Dem Unternehmen zufolge beträgt das Minus bei Anlagen auf industriellen oder landwirtschaftlichen Dachflächen ohne Reinigung gar bis zu 30 Prozent. Eine Quelle gibt Sunbrush dafür allerdings nicht an.*

Eine professionelle Reinigung ist allerdings nur dann bei Photovoltaik-Anlagen sinnvoll, wenn die Kosten für den Dienstleister unter den Erlösen liegen, die sich durch den erzielten Mehrertrag erzielen lassen. Bei der Anlage nahe Regensburg lagen die Kosten bei weniger als 23 Cent pro Quadratmeter Modulfläche.* Bei diesen Kosten habe sich der Aufwand dem Betreiber zufolge gelohnt, Verunreinigungen – wie Industriestaub, landwirtschaftliche Futtermittel und Feldarbeit, Tierkot, Pollenflug, Sahara-Staub und feuchtes Laub – zu entfernen.

Milk the Sun hat vor zwei Jahren ebenfalls untersucht, ob eine Reinigung von Freiflächenanlagen sinnvoll ist. Dazu haben sie 17 Photovoltaik-Anlagen in ganz Deutschland die Reinigungsergebnisse unter die Lupe genommen. Dabei sei es zu keinem einheitlichen Bild gekommen. „Die Ergebnisse reichen von sehr großen bis zu sehr geringen oder keinen Effekten und von volatilen bis hin zu gleichbleibenden Effekten über den Studienzeitraum“, heißt es in der Auswertung.

Es sei jedoch auch feststellbar, dass sich unter bestimmten Voraussetzungen konstante und deutliche Reinigungseffekte zeigen, die über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten zu Mehrerträgen führten. Dies sei bei der Hälfte aller gereinigten Photovoltaik-Anlagen der Fall gewesen. In diesen Fällen lagen die Mehrerträge in den sechs Monaten nach der Reinigung bei bis zu sechs Prozent. Bei einigen Freiflächenanlagen habe es dagegen keine erkennbaren Mehrerträge gegeben.

*Anmerkung der Redaktion: Der Artikel ist nachträglich am 15. April 2019 nach einem Hinweis von Sunbrush geändert worden.