Longi meldet Bifazialitäts-Weltrekord für seine PERC-Solarzelle

Teilen

Der chinesische Solarhersteller Longi Solar hat für seine bifazialen monokristallinen PERC-Zellen eine Bifazialität von 82,15 Prozent bekanntgegeben. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, ist der vom National Center of Supervision and Inspection on Solar Photovoltaic Products Quality gemessene Wert ein neuer Weltrekord. Auf dem Markt üblich sei demnach eine Bifazialität von etwa 75 Prozent.

Longi Solar habe sein bifaziales monokristallines PERC-Modul (Hi-MO2) auf der Shanghai SNEC 2017 vorgestellt. Ziel des chinesischen Photovoltaik-Hersteller sei es, Module zu liefern, die der steigenden Marktnachfrage nach Produkten mit höherer Effizienz und Top-Runner-Programmen in China entsprechen würden.

Das Hi-MO2 basiert laut Unternehmen auf der Hi-MO1-Plattform kombiniert mit bifazialer Technologie. In der Massenproduktion liegt der Wirkungsgrad der Frontseite demnach bei über 21,2 Prozent. Durch Lichteinfall auf der Rückseite könne ein deutlich höherer Energieertrag erzielt werden. Wenn die Energieausbeute der Rückseite den Gesamtwirkungsgrad des Moduls um zehn Prozent erhöht, kann die Leistung des bifazialen PERC-Moduls 330 Watt für das 60-Zellen-Modul (300 Watt von der Vorderseite) und 396 Watt für das 72-Zellen-Modul (360 Watt von der Vorderseite) erreichen, wie das Unternehmen weiter angab.

„Das Hi-MO2 dehnt die Vorteile des monokristallinen PERC auf die Rückseite des Moduls aus, ohne die Kosten zu erhöhen“, sagt Li Wenxue, President von Longi Solar. Im Oktober hatte der chinesische Photovoltaik-Hersteller bei seinen monokristallinen PERC-Solarzellen eine Effizienz 22,71 Prozent verkündet. Die Architektur der PERC-Zelle (passivated emitter rear contact) soll im Wesentlichen eine verbesserte Lichtausbeute im hinteren Bereich der Zelle ermöglichen und so die Effizienz gegenüber Standardzellen erhöhen.