Deutsche Verbände zeigen anders als in den USA keine Zähne gegen Klimaschutz-Roll-Back

Am 28.02 beendete Donald Trump die Klimaschutzbestrebungen seines Vorgängers Barack Obama. Damit hat er den Klimaschutz-Roll-Back der USA eingeleitet. Umweltverbände und Bundesstaaten kündigten schon ihre Klagen gegen diesen verheerenden Rückschritt in der Klimapolitik an.

Insbesondere gegen die Abschaffung des Clean Power Plan, womit der Ausbau der Erneuerbaren Energien nun verringert werden soll. Doch nicht nur NGOs, auch Unternehmen bekennen sich offen zu den Zielen des Clean Power Plan und halten die Entscheidung von Präsident Trump für falsch. In den USA formiert sich also offener Widerstand gegen die Erneuerbare-Energien-Bremse.
https://www.theguardian.com/environment/2017/mar/29/climate-change-companies-challenge-trump-mars-staples-gap (https://www.hans-josef-fell.de/content/index.php?subid=486&option=com_acymailing&ctrl=url&urlid=820&mailid=476 )

Schaut man nach Deutschland, sieht die Situation anders aus. Hier kommt der Klimaschutz schon länger nicht mehr voran und die CO2-Emissionen steigen sogar wieder. Vor allem, weil seit Jahren mit einer restriktiven Politik der Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv gebremst wird. Insbesondere die verheerenden EEG-Novellen der letzten Jahre haben den Ausbau der Erneuerbaren Energien immer weiter eingestampft. Aber Naturschutzverbände und auch die Branchenverbände der Erneuerbaren Energien hierzulande organisieren sich, anders als in den USA, nicht mit Klagen oder anderen wirksamen Handlungen, um diesen verheerenden Rückschritt im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu stoppen. Lediglich schwaches verbales kritisieren reicht eben nicht aus.

Schlimmer noch, einige Umweltverbände reihen sich sogar durch gerichtliches Vorgehen gegen die Windenergie, Wasserkraft und Bioenergie in ihrer Wirkung in die Linie von Trump und Merkel ein, statt sie zu bekämpfen.

Die BUND in Bayern und Baden-Württemberg haben erst kürzlich Klage gegen die Genehmigung von Wasserkraftwerken an der Iller eingereicht. Diese würden die Renaturierung in den Gebieten dauerhaft gefährden.
https://www.swp.de/ehingen/nachrichten/suedwestumschau/naturschuetzer-klagen-gegen-wasserkraftwerke-in-schwaben-14326322.html (https://www.hans-josef-fell.de/content/index.php?subid=486&option=com_acymailing&ctrl=url&urlid=821&mailid=476)

— Der Autor Hans-Josef Fell saß für die Grünen von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag. Der Energieexperte war im Jahr 2000 Mitautor des EEG. Nun ist er Präsident der Energy Watch Group (EWG). Mehr zu seiner Arbeit finden Sie unter www.hans-josef-fell.de. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion(at)pv-magazine.com.