Pari Group will Renusol in Europa übernehmen

Teilen

Renusol kann wieder positiver in die Zukunft blicken. Der deutsche Photovoltaik-Montagesystemhersteller und die Pari Group hätten eine Absichtserklärung unterzeichnet, die eine Übernahme des wesentlichen Vermögens der Renusol GmbH vorsehe, hieß es am Dienstag. In dem Letter of Intent sei vorgesehen, dass die Pari Group alle Renusol-Kunden in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika künftig bedienen werden. Außerdem werde der Name Renusol sowie das Produktangebot fortgeführt. Auch ein Teil der Mitarbeiter am Standort Köln werde übernommen. In den nächsten Wochen würde alle nötigen Schritte abgeschlossen.

Hinter der Pari Group verbirgt sich unter anderem Alexander Kirsch. Er war bereits von 2004 bis 2014 Beiratsvorsitzender von Renusol und hat im vergangenen Jahr seine ehemaligen Centrosolar-Fabriken in Wismar unter dem Label Sonnenstromfabrik wieder zu Leben erweckt. Renusol war bis Mitte Juni 2014 Teil der Centrosolar Gruppe, dessen Vorstandschef Kirsch war und sich damals in der Insolvenz befand. Der Montagegestellhersteller wurde schließlich an RBI Solar aus den USA verkauft und danach in Gibraltar Industries integriert. Der US-Konzern verkündete schließlich im Dezember 2016, er wolle sich aus dem europäischen Solargeschäft zurückziehen. Seither war Renusol auf der Suche nach einer Lösung. Zu diesem Zeitpunkt waren dort 63 Mitarbeiter in Köln für das Photovoltaik-Unternehmen beschäftigt.

„Wir planen, alle Kunden und Lieferanten von Renusol an Bord zu behalten. Und – noch wichtiger – wir werden die starke Serviceorientierung von Renusol weiter ausbauen“, sagt Alexander Kirsch, Partner von Pari-Group., zur weiteren Strategie. Auf Nachfrage von pv magazine erklärte er, dass Vertrieb und Technik sowie Teile des Backoffice in Köln verbleiben sollen. Produktion und Logistik würden voraussichtlich nach Wismar verlagert. Daher stehe die genaue Zahl der Mitarbeiter, die übernommen würden, derzeit noch nicht fest. Die Kunden würden aber im Wesentlichen ihre Ansprechpartner behalten. Voraussichtlich im Februar werde die Übernahme abgeschlossen, so Kirsch weiter. Es seien "erhebliche Zahlungen" im Zuge der Übernahme geplant.

"Genaue Angaben können wir auch mit Rücksicht auf die Verkäuferseite nicht geben", so Kirsch zu pv magazine.

Die Renusol America Inc. bleibe weiterhin Teil von Gibraltar Industries. Sie bediene weiterhin die Photovoltaik-Kunden in den USA sowie denjenigen Ländern weltweit, in denen die Renusol GmbH nicht vertreten sei, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.